Sie sind hier: Region >

Neue Projekte am Theodor-Heuss-Gymnasium



Wolfenbüttel

Neue Projekte am Theodor-Heuss-Gymnasium


Die Fahrräder sollen zum Beispiel für Schüler bereitstehen, die einen Koop-Kurs besuchen, damit der Wechsel zwischen den Schulgebäuden schneller und bequemer vollzogen werden kann. Foto: THG
Die Fahrräder sollen zum Beispiel für Schüler bereitstehen, die einen Koop-Kurs besuchen, damit der Wechsel zwischen den Schulgebäuden schneller und bequemer vollzogen werden kann. Foto: THG Foto: THG

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Wolfenbüttel. Mit Beginn des zweiten Schulhalbjahres sind am THG zwei neue Projektideen zu den Themen Fahrrad und 3D-Druck an den Start gegangen.



Unter dem Motto „FahrRad“ wird derzeit in Zusammenarbeit mit der Radverkehrsbeauftragten der Stadt Wolfenbüttel, Valerie Dubiel, ein Radschulwegplan erarbeitet, der für die am häufigsten von Schülern genutzten Strecken die sichersten Varianten ausweisen soll. In Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung sollen etwaige Gefahrenstellen herausgestellt und wenn möglich entschärft werden. Ziel ist es, das Fahrradfahren für die Schüler attraktiver zu machen und darüber den Anteil an THG-Radlern zu erhöhen. In einem zweiten Teil dieses Projekts baut das THG einen eigenen Fuhrpark aus Leihfahrrädern auf. Hierfür werden derzeit Spenden in Form von alten Fahrrädern gesammelt, die anschließend von den Schülerinnen und Schülern repariert und verkehrssicher gemacht werden.

Der 3D-Druck ist eine innovative Zukunftstechnologie, die in den letzten Jahren vor allem in der Industrie aber auch für Privatanwender immer mehr an Bedeutung gewonnen hat. Sie bietet die Möglichkeit, am Computer Strukturen zu entwerfen und diese anschließend mit unterschiedlichsten Materialien dreidimensional auszudrucken. Um die Schülerschaft am THG zukünftig angemessen in dieser Technologie unterrichten zu können, drücken derzeit mehrere Lehrerinnen und Lehrer an der Ostfalia die Schulbank.

Diese Fortbildung verdankt das THG insbesondere Herrn Prof. Dr.-Ing. Ligocki vom Institut für Konstruktion und angewandten Maschinenbau, mit dem auch in der Vergangenheit schon verschiedene Kooperationen zum Thema 3D-Druck durchgeführt wurden. Neben einer regelmäßigen Teilnahme an dem Projekt „Create your own style – MINT for girls“, bei dem Mädchen gezeigt wird, wie sie mithilfe des 3D-Drucks individuelle Accessoires herstellen können, wurde auch schon ein kompletter Quadrocopter von den Schülern an der Ostfalia entworfen, gedruckt und zum Fliegen gebracht. Diese Erfahrungen sollen mit einem eigenen 3D-Drucker am THG demnächst vertieft und einer größeren Gruppe an Schülerinnen und Schülern zugängig gemacht werden.


zur Startseite