Braunschweig

Neue Selbsthilfegruppe für Menschen mit Interstitieller Cystitis


Logo: Kibis
Logo: Kibis

Artikel teilen per:

05.08.2017

Braunschweig. In Braunschweig wird eine neue Selbsthilfegruppe für Menschen mit einer Interstitieller Cystitis ins Leben gerufen. Es handelt sich bei der interstitiellen Cystitis (IC) um eine chronische, seltene und unerforschte Krankheit. Die Beschwerden ähneln einer akuten Blasenentzündung.



Hinweise auf Krankheitserreger wie zum Beispiel Bakterien gibt es nicht. Der Erfolg einer Behandlung mit Antibiotika bleibt aus.
Charakteristisch ist der ständige Harndrang, mit oftmals sehr stark ausgeprägten Schmerzen in der Blase, Harnröhre und im Becken-/Bodenbereich. Häufiges Wasserlassen bis zu 60mal am Tag und in der Nacht schränkt die Lebensqualität von IC-Patienten erheblich ein.

Die interstitielle Cystitis stellt Betroffene, aber auch Mediziner vor eine große Herausforderung, weil die Ursachen dieser Erkrankung noch unbekannt sind. Es stehen zurzeit keine Therapien zur Heilung zur Verfügung, lediglich zur Linderung der Symptome.

Diese Selbsthilfegruppe hat das Ziel, die Interstitielle Cystitis bekannter zu machen, Mediziner und Kliniken zu finden, die die IC behandeln können. Sie soll eine überregionale Anlaufstelle für IC-Patienten und Angehörige sein, um anderen betroffenen Menschen zu begegnen, Erfahrungen auszutauschen und sich bei alltäglichen Problemen gegenseitig zu unterstützen. Das erste Treffen findet am Samstag, 19. August, von 15 bis 17 Uhr, in der DRK-Begegnungsstätte, Hochstraße 13 statt.


zur Startseite