Sie sind hier: Region >

Neues Führungsduo bei der Ortswehr in Halchter



Wolfenbüttel

Neues Führungsduo bei der Ortswehr in Halchter


v.l. Stellvertretender Bürgermeister Heinz-Rainer Bosse, Bürgermeister Thomas Pink, stellvertretender Stadtbrandmeister Marco Dickhut, Stadtbrandmeister Olaf Glaeske, Frank Greie, Pascal Hoppe, Tanja Weilbier (Ortsbrandmeisterin Wendessen), Janina Plagge, Lutz Biethan, Peter Kropf, Holger Helwig (Ortsbrandmeister Adersheim) und Gerhard Kanter (Ortsbürgermeister Halchter). Foto: Stadt Wolfenbüttel
v.l. Stellvertretender Bürgermeister Heinz-Rainer Bosse, Bürgermeister Thomas Pink, stellvertretender Stadtbrandmeister Marco Dickhut, Stadtbrandmeister Olaf Glaeske, Frank Greie, Pascal Hoppe, Tanja Weilbier (Ortsbrandmeisterin Wendessen), Janina Plagge, Lutz Biethan, Peter Kropf, Holger Helwig (Ortsbrandmeister Adersheim) und Gerhard Kanter (Ortsbürgermeister Halchter). Foto: Stadt Wolfenbüttel

Artikel teilen per:

Wolfenbüttel. Die Ortswehr Halchter bekommt ein neues Führungsduo. Ab 31. August 2018 übernimmt Pascal Hoppe den Posten des Ortsbrandmeisters, Janina Plagge wird dann stellvertretende Ortsbrandmeisterin.



Während beide am Dienstag, 28. August 2018, im Rathaus von Bürgermeister Thomas Pink ihre Ernennungsurkunden bekamen, wurden der bisherige Ortsbrandmeister Lutz Biethan und der bisherige stellvertretende Ortsbrandmeister Peter Kropf von ihm verabschiedet.

Pink würdigte das Engagement der bisherigen Amtsinhaber, die aus persönlichen Gründen zum Ablauf ihrer sechsjährigen Wahlperiode nicht erneut antraten. Peter Kropf war zudem schon von 2000 bis 2006 Ortsbrandmeister. In den vergangenen zwei Jahren hat er zudem viele Stunden damit verbracht, alle Ortswehren der Stadt und auch des Landkreises in das neue Feuerwehrprogramm "FeuerON" einzuführen. "Wir dürfen nie vergessen, dass unsere Feuerwehr eine freiwillige Feuerwehr ist", so Pink. Auch Stadtbrandmeister Olaf Glaeske und sein Stellvertreter Marco Dickhut dankten Biethan und Kropf. "Ihr seid immer da gewesen, wenn Hilfe benötigt wurde", unterstrich Glaeske.


zur Startseite