Sie sind hier: Region >

Wolfenbüttel: Neues Stadtbuskonzept startet Mitte Oktober



Wolfenbüttel

Neues Stadtbuskonzept startet Mitte Oktober

Durch das Rendezvous-Prinzip mit versetzten Anschlüssen gebe es künftig gebündelte Umsteigebeziehungen und eine gute Anbindung aller Stadtrichtungen.

Der Kornmarkt ist zentrale Dreh- und Angelpunkt des Konzeptes.
Der Kornmarkt ist zentrale Dreh- und Angelpunkt des Konzeptes. Foto: Alexander Dontscheff

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Wolfenbüttel. Das Stadtbuskonzept der Stadt Wolfenbüttel wurde über viele Jahre geplant, beraten und im März 2020 final vom Rat der Stadt beschlossen. Zunächst von Corona ausgebremst soll es nun losgehen. Am 16. Oktober fällt der Startschuss für den „Stadtbus Wolfenbüttel“ mit einem neuen Liniennetz und einem neuen Fahrplan. Das teilt die Stadt Wolfenbüttel in einer Pressemitteilung mit.



Das Stadtbuskonzept wurde in Zusammenarbeit mit der KVG Braunschweig erarbeitet, welche als langjähriger Betreiber des Öffentlichen Personennahverkehrs in Wolfenbüttel auch für die Umsetzung verantwortlich ist. „Die Erstellung des Konzeptes hat mich fast meine ganze kommunalpolitische Zeit begleitet“, erinnert sich Bürgermeister Thomas Pink. Die Idee für ein neues Stadtbuskonzept stammt aus dem Bürgerbeteiligungsverfahren Agenda 21. Rendezvous-Prinzip, eine einfachere Linienführung, Angebotserweiterungen in Takt und Bedienzeiten sowie einheitliche Haupt- und Nebenverkehrszeiten waren einige Wünsche der Bürger, die von der Politik aufgegriffen wurden. 2015 wurde mit dem Umbau des Kornmarkts zu einem zentralen Umsteigepunkt der erste Grundstein gelegt. Ab 2018 folgte die Entwicklung des neuen Liniennetzes und des Rahmenfahrplans durch das Büro für Nahverkehrsplanung Schmechtig.

Direkte Fahrbeziehungen im gesamten Stadtgebiet


Insgesamt würden sich für den weitaus größten Teil der Bürgerinnen und Bürger der Stadt und der Ortsteile durch die neuen Linienführungen und Betriebszeiten erhebliche Verbesserungen ergeben. Das bedeute einen erheblichen Schub für die Attraktivität des ÖPNV., so die Stadt Durch das Rendezvous-Prinzip mit versetzten Anschlüssen gebe es künftig gebündelte Umsteigebeziehungen und eine gute Anbindung aller Stadtrichtungen. Es bestehen dann direkte Fahrbeziehungen im gesamten Stadtgebiet.


Die Linien werden dabei in zwei Rendezvousgruppen zusammengefasst (Abfahrt am Kornmarkt in den Hauptverkehrszeiten jeweils :00 und :30 beziehungsweise :15 und :45). Damit kann auf den Hauptverkehrsachsen sogar ein überlagerter 15-Minutentakt erreicht werden. Ein Schwerpunkt liegt in den bevölkerungsstarken westlichen und nordöstlichen Stadtteilen durch die Linien 791/792. Das neue Konzept bedeutet die Verdopplung der Bedienungshäufigkeit für mehr als ein Viertel der Bevölkerung in Wolfenbüttel sowie eine deutliche Verbesserung der Abend- und Wochenendbedienung für fast alle Stadtbewohner. Ebenso werden künftig viele wichtige Einzelziele wie Hochschule, SozialCampus, Fachmarktzentren oder die Lindenhalle als Veranstaltungsort besser angebunden.

Einige Haltestellen entfallen


Um die Umlaufzeiten zu begrenzen und somit das pünktliche Erreichen des Kornmarktes zu gewährleisten, werden wenige einzelne Haltestellen nicht mehr bedient. Diese können durch umgebende Haltestellen aber weitgehend kompensiert werden, entfallen aber zunächst als gewohnte Ein- und Aussteigestellen.

Um den Bürgerinnen und Bürgern das neue Konzept für den „Stadtbus Wolfenbüttel“ im Detail vorzustellen sind neben der Verteilung von Infoflyern und neuem Fahrplanheft (ab dieser Woche) auch Infostände am 6., 9. und 13. Oktober auf dem Wochenmarkt geplant. Unter der Internetseite Stadtbus Wolfenbüttel sind weitere Informationen abrufbar.


zur Startseite