whatshotTopStory

Oberbürgermeister Markurth äußert sich nach Terrorwarnung

von Robert Braumann


Auch das Schulzentrum Heidberg war betroffen, Foto: Robert Braumann
Auch das Schulzentrum Heidberg war betroffen, Foto: Robert Braumann Foto: Robert Braumann

Artikel teilen per:

05.09.2016




Braunschweig. Am Morgen versetzte eine Nachricht die Stadt in helle Aufregung. An zehn Braunschweiger Schulen waren in der Nacht Emails verschickt worden. Darin wurde mit einem Anschlag gedroht (regionalHeute.de berichtete). Später wurde bekannt, dass es dieses Schreiben in mehreren Städten gegeben haben soll. Die Polizei geht von einem Fake aus. 

Oberbürgermeister Ulrich Markurth äußerte sich am Nachmittag gegenüber regionalHeute.de.


Oberbürgermeister Ulrich Markurth. Foto: Sina Rühland



Er sagte: "Ich war ein bisschen ruhiger, als ich hörte, Braunschweig war nicht alleine betroffen, da konnte man davon ausgehen, so ganz akut war diese Warnung nicht. Wir hoffen natürlich, dass es ein Fake war. Aber wenn es einer war, dann muss ich sagen, war es alles andere als lustig."
Erste Ermittlungen nach dem Urheber der Mail deuten an, dass diese über einen Server im Ausland versendet wurde, so die Polizei. Momentan gehe man nicht von einer ernsthaften Drohung aus.


zur Startseite