whatshotTopStory

Ölspur über K33 und L295 bis zur A39


Die Feuerwehr musste eine lange Strecke reinigen. Fotos: Gemeinde Lehre
Die Feuerwehr musste eine lange Strecke reinigen. Fotos: Gemeinde Lehre Foto: Gemeinde Lehre

Artikel teilen per:

04.06.2017

Flechtorf. Zu einer größeren Ölspur rückte die Freiwillige Feuerwehr Flechtorf am Samstag um 13:47 Uhr aus. Auch Straßensperrungen waren notwendig. Gemeldet war zunächst eine unklare Betriebsmittelspur in der Nikolaus-Otto-Straße.



Kurze Zeit später stand fest, dass sich diese Betriebsmittelspur von der Flechtorfer Nikolaus-Otto-Straße, über die K33 und L295 bis zu der Autobahnauffahrt auf die A39 hinzog. Aufgrund der Länge und der Tatsache, dass der Asphalt bereits "angegriffen" war, informierten die Feuerwehrleute die zuständigen Straßenmeistereien und Spezialfirmen. Da umfangreiche Absperrmaßnahmen erforderlich waren, wurde darüber hinaus die Ortsfeuerwehr Lehre nachalarmiert.

Im weiteren Verlauf wurden die Nikolaus-Otto-Straße sowie die K33 vollgesperrt und der Kreuzungsbereich K33/L295 ebenfalls teilweise gesperrt, bis die verunreinigten Flächen von den Spezialfirmen gereinigt waren. Die Autobahnauffahrt auf die A39 wurde von der Autobahnpolizei und im weiteren Verlauf durch die Straßenmeisterei ebenfalls voll gesperrt, bis auch dieser Bereich durch eine Spezialfirma gereinigt war. „Nach gut vier Stunden war der Einsatz für uns beendet“, erläuterte Flechtorfs Ortsbrandmeister Ralf Sprang. Insgesamt waren 32 Feuerwehrkräfte im Einsatz: je 16 aus Flechtorf und Lehre.

[image=5e176da3785549ede64daf5a]


zur Startseite