Fragen zum Coronavirus? Jetzt HIER an die Expertin stellen!

Sie sind hier: Region >

ÖPNV-Förderung: Land bezuschusst Haltestellen mit 204.000 Euro



Wolfsburg

ÖPNV-Förderung: Land bezuschusst Haltestellen mit 204.000 Euro

von Eva Sorembik


Insgesamt acht Haltestellen in Neuhaus, Reislingen und Stadtmitte werden grunderneuert. Karten: maps4news.com/©HERE
Insgesamt acht Haltestellen in Neuhaus, Reislingen und Stadtmitte werden grunderneuert. Karten: maps4news.com/©HERE

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Wolfsburg. 2018 sollen insgesamt rund 82 Millionen Euro an Fördergeldern in den niedersächsischen ÖPNV fließen Die genauen Fördersummen für einzelne Projekte konnte das Ministerium nicht nennen (regionalHeute.de berichtete). Laut einer Mitteilungsvorlage der Stadt gibt es für die Grunderneuerung von acht Bushaltestellen 204.000 Euro vom Land.



272.000 Euro sollen in diesem Jahr für die Grunderneuerung von acht Bushaltestellen in den Ortsteilen Stadtmitte (Haltestelle Tucholskystraße), Neuhaus (Haltestellen Thingplatz und Seeteich) sowie Reislingen (Haltestellen Zollstraße und Einkaufszentrum) investiert werden, schreibt die Stadtverwaltung in der Mitteilungsvorlage an die Ortsräte. Der Löwenanteil der Kosten, 75 Prozent, werde aus dem ÖPNV-Förderprogramm des Landes bestritten.Die verbleibenden 25 Prozentwerden jeweils zur Hälfte von der Wolfsburger VerkehrsGmbH (34.000 Euro) und der Stadt Wolfsburg getragen, wobei sich nach der Informationen der Verwaltung der Eigenanteil des Stadt als Antragstellerzu 50 Prozentvom Zweckverband Großraum Braunschweig (ZGB) gefördert werde, so dass für dieStadt selbstKosten von nur 17.000 Euro entstehen.


Was wird gemacht?


Das ÖPNV-Förderprogramm beinhaltet im Wesentli­chen den behinderten- und niederflurgerechten Haltestellenumbau, mit der Zielsetzung mobil eingeschränkten Menschendie Nutzung des ÖPNV zu erleichtern oder sogar erst zu ermöglichen. Städte und gemeinden können jährlich im Rahmen dieses Förderprogramms zwei Sammelanträge mit Maßnahmen von jeweils bis zu acht Bushaltestelleneinreichen. Als konkrete Umbaumaßnahmen sieht das Programm in erster Linie die Ausstattung vonBushaltestellen mit Sehbehindertenleitpflaster sowiemit sogenanntem "Kassler Bord“, der einen nahezu niveauglei­chen Einstieg in Niederflurbusse ermöglicht. Ebenfalls gefördert wird die Errichtung von Buswartehäuschen als Wetterschutz.


zur Startseite