Wolfenbüttel

Oesterhelweg macht sich für Radwegeverbindung stark


Der Landtagsabgeordnete Frank Oesterhelweg mit Sicktes Bürgermeister Marco Kelb im Gespräch mit Vertretern der Initiative ProRad sowie Vertretern der Sickter CDU. Foto: Andreas Kleindienst
Der Landtagsabgeordnete Frank Oesterhelweg mit Sicktes Bürgermeister Marco Kelb im Gespräch mit Vertretern der Initiative ProRad sowie Vertretern der Sickter CDU. Foto: Andreas Kleindienst Foto: Kleindienst

Artikel teilen per:

03.10.2017

Sickte. Nachdem in diesem Frühjahr der Versuch des Landkreises Wolfenbüttel, einen Radweg durch die Niedersickter und Salzdahlumer Feldmark zu errichten gescheitert war, traf sich der Landtagsabgeordnete Frank Oesterhelweg mit Vertretern der Initiative ProRad sowie Vertretern der Sickter CDU an der sog. Apelnstedter Kreuzung.



Sicktes Bürgermeister Marco Kelb (CDU) erläuterte den Stand des Verfahrens: „Der Rat der Gemeinde Sickte hat dem Landkreis einstimmig drei alternative Streckenführungen vorgeschlagen. Am sinnvollsten wäre unseres Erachtens eine Streckenführung direkt entlang der Landesstraße L 631. Nun gilt es, hierüber mit dem Landkreis ins Gespräch zu kommen.“

Die Vertreter von ProRad machten in dem Ortstermin deutlich, wie notwendig der radverkehrliche Lückenschluss zwischen Hötzum/Apelnstedt/Sickte und Wolfenbüttel ist. Eine diesbezügliche Radwegeverbindung sei nicht nur aus touristischer Sicht, sondern auch für Berufspendler zwischen der Gemeinde Sickte und Wolfenbüttel oder dem südlichen Braunschweig notwendig und leiste damit auch einen wichtigen Anteil am Klimaschutz für Umsteiger vom PKW auf das Fahrrad.

CDU-Landtags- und Kreistagsabgeordneter Frank Oesterhelweg kündigte seine ausdrückliche Unterstützung an. „Ich werde Sie bei diesem wichtigen Vorhaben begleiten und die notwendigen Verhandlungen mit dem Landkreis, dem Land und den Flächeneigentümern unterstützen.“


zur Startseite