Offiziell: Stiko empfiehlt zweiten Booster für alle ab 60 Jahren

Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt künftig allen Menschen ab 60 Jahren eine vierte Corona-Impfung.

von dts Nachrichtenagentur


Symbolfoto
Symbolfoto | Foto: Rudolf Karliczek

Region. Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt künftig allen Menschen ab 60 Jahren eine vierte Corona-Impfung. Das Gremien kündigte am Donnerstag eine entsprechende Anpassung der Covid-19-Impfempfehlung an und bestätigte somit Medienberichte vom Wochenbeginn.



Bisher galt die Empfehlung für einen zweiten Booster für Personen ab 70 Jahren. Auch Personen im Alter ab fünf Jahren mit einem erhöhten Risiko für schwere Covid-19-Verläufe infolge einer Grunderkrankung sollen sich laut Stiko die vierte Impfung abholen. Beim Impfstoff Nuvaxovid von Novavax gab es eine weitere Änderung: Dieser soll künftig auch zur Grundimmunisierung entsprechend der erweiterten Zulassung für Kinder und Jugendliche im Alter von 12 bis 17 Jahren genutzt werden.

Impfung nach sechs Monaten


Bei der vierten Impfung soll ein Mindestabstand von sechs Monaten zum letzten Ereignis (vorangegangene Infektion oder Covid-19-Impfung) eingehalten werden. In "begründeten Einzelfällen" könne der Abstand auf vier Monate reduziert werden, hieß es. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) begrüßte den Beschluss. "Ich bin froh, dass die Stiko diesen wichtigen und aus meiner Sicht fälligen Schritt heute gegangen ist", sagte er.


Gesundheitsministerin begrüßt Entscheidung


Niedersachsens Gesundheitsministerin Daniela Behrens erklärt dazu: „Ich begrüße sehr, dass die Ständige Impfkommission die zweite Auffrischungsimpfung nun für alle empfiehlt, die älter sind als 60 Jahre, und damit der Beurteilung der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) und vieler weiterer Expertinnen und Experten folgt. Sowohl die Bürgerinnen und Bürger als auch die Ärztinnen und Ärzte haben jetzt eine ganz klare Entscheidungsgrundlage für die zweite Auffrischungsimpfung. Eine vierte Impfung verhindert gerade bei den besonders gefährdeten Personengruppen zuverlässig schwere Krankheitsverläufe und kann Leben retten. Alle, die älter sind als 60 Jahre, sollten sich deshalb schon jetzt um eine zweite Auffrischungsimpfung kümmern und nicht auf die Zulassung der für den Herbst angekündigten Omikron-Impfstoffe warten. In Niedersachsen hat mit 32,6 Prozent bereits rund jede und jeder Dritte über 60 eine zweite Auffrischungsimpfung erhalten, diese Quote gilt es nun zu steigern, um die Niedersächsinnen und Niedersachsen auch mit Blick auf den Herbst bestmöglich zu schützen.“


mehr News aus der Region