whatshotTopStory

"Oh, eine Dummel!": Satirische Ausstellung zu Rechtsextremismus


Ausstellungslogo von "Oh, eine Dummel!" mit der Zeichnung von Ralph Ruthe/Foto: André Ehlers
Ausstellungslogo von "Oh, eine Dummel!" mit der Zeichnung von Ralph Ruthe/Foto: André Ehlers Foto: André Ehlers

Artikel teilen per:

24.01.2017

Peine. Die satirische Wanderausstellung "Oh, eine Dummel!", die vom 6. bis 16. Februar im Forum Peine zu sehen ist, soll vor allem Jugendlichen eine humorvolle und doch ernstzunehmende Annäherung an das Thema Rechtsextremismus ermöglichen.



Vom 6. bis 16. Februar findet die landesweite Wanderausstellung ‚Oh, eine Dummel! Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit in Karikatur und Satire‘ in der Galerie des Peiner Forums, Im Winkel 30, statt.
Die offizielle Eröffnung ist am 5. Februar, um 11:30 Uhr, durch den ersten stellvertretenden Landrat Matthias Möhle. Dabei geben auch Marcus Laube aus dem Projektteam der Ausstellung und Mitarbeiter der Stadt Celle eine inhaltliche Einführung. Die Kreismusikschule Peine sorgt für die musikalische Untermalung.
„Die Idee zur Ausstellung kam uns, nachdem wir nach einer passenden Ausstellung für Jugendliche im Rahmen der Celler Aktionswochen gesucht hatten. Wir wollten hierbei einen anderen, emotionaleren und jugendgerechteren Zugang zu der Thematik und wurden auf dem Ausstellungsmarkt nicht fündig. So haben wir kurzerhand beschlossen, selbst eine Wanderausstellung zu konzipieren.“, so Kai Thomsen, Projektleiter der Wanderausstellung.

Mit Beiträgen von bekannten Zeichnern


Die in der Ausstellung gezeigten Karikaturen sind verschiedenen Tages- und Wochenzeitungen, Zeitschriften und Satire-Magazinen entnommen und stammen u.a. von Ralph Ruthe, Klaus Stuttmann, Kostas Koufogioros, Thomas Metzner, Harm Bengen und Heiko Sakurai. Die satirischen Beiträge setzen sich vor allem aus Beiträgen des öffentlich-rechtlichen Fernsehens (z.B. NDR, Extra3 / ZDF, Die Anstalt etc.) zusammen. Abgerundet wird die Ausstellung durch gegenständliche, „real“-satirische Auseinandersetzungen mit dem Thema Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit. So wird ein Film über den „unfreiwilligen Spendenlauf von Wunsiedel“ sowie „Devotionalien“ des Satire-Labels „Storch Heinar“ gezeigt, das als Antwort auf die unter Rechtsextremen beliebte Mode-Marke „Thor Steinar“ gegründet wurde. Thomsen fühlt sich in der rund einjährigen Vorbereitungsarbeit von vielen Seiten bestätigt: „Wir haben ausnahmslos positive Reaktionen erlebt. Viele Karikaturisten haben ihre Werke kostenlos zur Verfügung gestellt, viele Künstler haben sich gemeldet und erkundigen sich auch noch heute regelmäßig nach dem Sachstand der Ausstellung. Sowohl Fernsehanstalten als auch Stiftungen und Initiativen bis hin zu einem extra eingerichteten ehrenamtlichen Ausstellungskuratorium – alle haben uns sehr gut beraten und unterstützt.“

Ausstellungszeitung als Begleitprogramm


Zum Begleitprogramm gehört auch eine eigens dafür entwickelte Ausstellungszeitung, die neben einer Auswahl von Karikaturen auch Zitate unterstützender Künstlerinnen und Künstler wie Culcha Candela, Clueso, Cro, Jella Haase, Milky Chance, die Toten Hosen und Karolin Herfurth sowie Interviews zum Thema Rechtsextremismus enthält. „Auch auf diese Weise bietet die Ausstellung einen etwas anderen Zugang zum Thema Rechtsextremismus und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit, als er sonst oft in der politischen Bildung verbreitet ist“, so Projektleiter Thomsen aus Celle.

Der Autor, Musiker, Filmemacher und Cartoonist Ralph Ruthe, der mit seinem „Dummel“-Cartoon der Ausstellung seinen Titel verliehen hat, ist in der Zeitung mit einem Interview vertreten. In rechtsextremen Erscheinungen sieht er eine Gefahr, gegen die er sich als öffentliche Person positionieren müsse: „Hassen ist so einfach. Um zu hassen muss man nichts können. Jede Dummel kann hassen. Hass auf Asylanten, Hass auf Homosexuelle, Hass auf ‚die Ausländer‘. Ich verstehe, wenn manche Leute wütend sind. Das bin ich auch manchmal. Und Wut kann etwas Gutes sein, ein Antrieb für etwas Konstruktives, der Schubs den man braucht, um Dinge zu verändern. Hass allerdings führt niemals zu etwas Gutem. Sei keine Dummel!“


Die Ausstellung wird finanziell gefördert durch das Niedersächsische Kultusministerium, die Klosterkammer Hannover, die Stiftung Niedersachsen, die Nord/LB Kulturstiftung, den Lüneburgischen Landschaftsverband und das Bundesprogramm „Demokratie Leben!“. Die Umsetzung der Ausstellung wurde von der Wissenschaftlichen Mitarbeiterin Bianca Brüning und einem Kuratorium unterstützt: Linda Anne Engelhardt (Aufsichtsratsvorsitzende CD-Kaserne gGmbH), Dr. Sebastian Fischer (Leibniz Universität Hannover), Daniela Koß (Stiftung Niedersachsen), Marcus Laube (Stadt Celle), Claudia Schanz (Niedersächsisches Kultusministerium), Ralf Schmalhorst (KAV-Gymnasium Celle), Kai Thomsen (CD-Kaserne gGmbH), Dr. Jochen Walter (Niedersächsisches Kultusministerium). Auch Dr. Jens-Christian Wagner, Geschäftsführer der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten, hat als Kuratoriumsmitglied die Ausstellung in ihrer Entwicklung begleitet: „Es wäre falsch, Mord und Verfolgung im Nationalsozialismus mit heutigen Formen des Rechtsextremismus gleichzusetzen“, so Wagner. „Dennoch zeigt die aktuelle Hetze gegen Flüchtlinge, die aus der Mitte der Gesellschaft kommt, erschreckende Ähnlichkeiten mit Ausgrenzungsdiskursen in den 1930er Jahren. Dies mit den Mitteln von Karikatur und Satire aufzuzeigen und rassistische Vorurteile aufzudecken, gelingt der Ausstellung auf ganz hervorragende Weise.“

Alle Ausstellungstermine der Wanderausstellung „Oh eine Dummel! Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit in Karikatur und Satire“ finden Sie aktuell auf www.dummel-ausstellung.de.

Weitere Details finden Interessierte im Internet unter www.kultur-peinerland.de. 
Informationen und Anmeldung sind über Inge Will, Kreisjugendpflege des Jugendamtes, unter der Rufnummer 05171 / 401 – 1455 oder per Mail an i.will@landkreis-peine.de möglich.


zur Startseite