Sie sind hier: Region >

Optimierung statt Abbau: BIBS ändert Antrag zu E-Ladesäulen



Braunschweig

Optimierung statt Abbau: BIBS ändert Antrag zu E-Ladesäulen

Im heutigen Stadtbezirksrat Mitte wird nun über einen neuen Antrag abgestimmt, an dem auch die Linke beteiligt ist.

von Alexander Dontscheff


Symbolbild
Symbolbild Foto: pixabay

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Braunschweig. Wie berichtet, liegt dem Stadtbezirksrat Mitte im Rahmen seiner Sitzung am heutigen Mittwoch ein Antrag der BIBS vor, die E-Ladestationen in der Innenstadt abzubauen, da sie nicht mit umweltfreundlichem Strom betrieben würden. Stattdessen sollte der Platz für Fahrradabstellmöglichkeiten genutzt werden. Nun liegt ein Änderungsantrag - ebenfalls von der BIBS gemeinsam mit den Linken - vor, in dem nicht mehr von einem Abbau die Rede ist.



Lesen Sie auch: BIBS fordert Abbau von E-Ladestationen in der Innenstadt


"Die Stadt Braunschweig nutzt ihren Einfluss bei BS Energy um darauf hinzuwirken, dass die Ladesäulen für Elektrofahrzeuge im Stadtbezirk Mitte mit Strom aus erneuerbaren Energien betrieben werden", heißt nun der Beschlusstext, für den sich die Bezirksratsmitglieder Edmund Schultz (BIBS) und Anke Schneider (Die Linke) verantwortlich zeichnen. Der Verfasser des ursprünglichen Antrags, Friedrich Walz, saß für die BIBS im alten Stadtbezirksrat Innenstadt, ist aber nicht mehr Mitglied im neuen Stadtbezirksrat Mitte.


zum Newsfeed