Sie sind hier: Region >

Ortsfeuerwehr Groß Stöckheim musste 44 Mal ausrücken



Wolfenbüttel

Ortsfeuerwehr Groß Stöckheim musste 44 Mal ausrücken


Die Ortsfeuerwehr Groß Stöckheim musste 35 Mal ausrücken. Foto: privat
Die Ortsfeuerwehr Groß Stöckheim musste 35 Mal ausrücken. Foto: privat Foto: privat

Artikel teilen per:

Wolfenbüttel. Bei der kürzlich stattgefundenden Jahresdienstversammlung der Ortsfeuerwehr Groß Stöckheim konnte Ortsbrandmeister Marco Bachmann zahlreiche Kameraden im Feuerwehrhaus begrüßen. Es wurden Ehrungen durchgeführt und der Jahresbericht vorgestellt.



Zudem begrüßte Bachmann alle anwesenden Ehrenmitglieder, den Ortsbürgermeister & Kamerad Axel Kohnert, sowie den Stadtbrandmeister Rüdiger Hartmann. Aus dem Jahresbericht ging hervor, dass die Ortsfeuerwehr im Jahr 2016 zu 9 Brandeinsätzen und 35 Hilfeleistungen gerufen wurde. Hierbei erwähnte der Ortsbrandmeister den Scheunenbrand beim Kameraden Reineke am 10. August, die Sturmeinsätze im Ort, sowie einen LKW Unfall auf der A395. Insgesamt wurden im Jahr 2016, von den vier Abteilungen der Ortsfeuerwehr, 12.646 Stunden zum Wohle der Bevölkerung in und um Groß Stöckheim geleistet. Zahlreiche Veranstaltungen, runde Geburtstage und Jubiläen wurden ebenfalls ausgerichtet beziehungsweise besucht. Als besonderes Highlight hob er die offizielle Gründung der Kinderfeuerwehr, sowie der Dämmerschoppen mit allen Kameraden der Ortsfeuerwehr, hervor.

Positiv sei, dass der Mitgliederstand auch in 2016 weiter ausgebaut werden konnte. Von den 35 aktiven Kameraden sind zudem 20 Kameraden ausgebildete Atemschutzgeräteträger. Etliche Kameraden nahmen an diversen Seminaren und Lehrgängen teil. Der Feuerwehrmann Manuel Jäkel wurde mit 65 verschiedenen Teilnahmen im Jahr 2016 zum „Feuerwehrmann des Jahres“ gekürt. Kamerad Günther Holluschek wurde mit einem kleinen Präsent als diensteifrigster Kamerad belohnt. Einsatzkönig wurde Kamerad Marcel Hänschen.


Die Jugendfeuerwehr besteht aus sieben Jungen und zwei Mädchen. Jugendwart Marco Fabian berichtete außerdem vom Zeltlager im Oderwald und weiteren Aktivitäten im Jahr 2016. Die Kinderfeuerwehr besteht aus 19 Jungen und vier Mädchen.

Kamerad und Sprecher der Altersabteilung Klaus-Dieter Nolte berichtete, dass die Altersabteilung zurzeit aus 12 Kameraden besteht und diese im Jahr 2016 viele Aktivitäten der Ortswehr mit Rat und Tat unterstützt hat. Weiterhin wird die Ortsfeuerwehr von 34 fördernden Mitgliedern unterstützt.

Für den Einsatz geehrt



Zudem wurden verdiente Mitglieder geehrt. Die Wehrführung ehrte zusammen mit dem Stadtbrandmeister den Kameraden André Schulze (für 25 Jahre) für seinen treuen Feuerwehrdienst. Kamerad Michael Orth wurde mit Erreichen der Altersgrenze in die Altersabteilung verabschiedet.

Befördert wurden Kamerad Daniel Werner zum Oberfeuerwehrmann, die Kinderfeuerwehrwartin Svenja Brückmann zur Hauptfeuerwehrfrau, Gruppenführer Manuel Jäkel sowie Kamerad Dennis Dube zu Hauptfeuerwehrmännern. Die Kameradin Patricia Ehricke sowie Kamerad Julian Paschke wurden bereits im Dezember zur Feuerfeuerfrau bzw. Mann ernannt. Bei den turnusmäßigen Wahlen, wurde der KameradMichael Orth zum 2. Kassenprüfer gewählt.

Bei dem Punkt Wehrangelegenheiten wurde die durch Sponsorengelder beschaffte Wärmebildkamera vorgestellt. Alle Anwesenden Kameraden waren sich schnell einig, dass dieses Gerät eine sehr sinnvolle Anschaffung ist. Das Wirkungsvermögen der Ortsfeuerwehr habe sich hierdurch weiter ausgebaut und erhöht.

Zum Abschluss der Versammlung dankte die Wehrführungden Feuerwehrleuten für ihren stetigen Einsatz und den Willen, ihre Freizeit zu opfern. Und damit meinte sie nicht nur die Kameraden, die täglich im Einsatz sind, sondern auch diejenigen, die oft im Hintergrund wirken, aber eine ebenso wichtige Arbeit leisten.


zur Startseite