Sie sind hier: Region >

Partner geben Startschuss für neue Kita am Fliegerhorst



Partner geben Startschuss für neue Kita am Fliegerhorst

von Anke Donner


Am Freitag wurden von Rüdiger Schmidt, Ingolf Fölsch, Folkert Bruns und Oberbürgermeister Dr. Oliver Junk die Verträge für den neuen Kindergarten am Fliegerhorst unterzeichnet. Foto: Anke Donner
Am Freitag wurden von Rüdiger Schmidt, Ingolf Fölsch, Folkert Bruns und Oberbürgermeister Dr. Oliver Junk die Verträge für den neuen Kindergarten am Fliegerhorst unterzeichnet. Foto: Anke Donner

Goslar. Erst vor rund zwei Wochen hat der Rat der Stadt grünes Licht für einen Kindergarten am Fliegerhorst gegeben. Diesen wird die Stadt jedoch nur pachten. Errichtet und betrieben wird er durch Investoren und die Oskar Kämmer Schule. Am heutigen Freitag wurde die Kooperation besiegelt. Der neuen Kita steht nun nichts mehr im Wege.



Bauherr ist die Kindergarten Goslar Verwaltungs GmbH und Betreiber die Oskar Kämmer Schule. Schon im September des kommenden Jahres soll die neue Kita, die Platz für 120 Kinder bieten soll, stehen. So verkündete es Investor Folkert Bruns am Freitag während der Vertragsunterzeichnung im Rathaus.

Die Stadt Goslar beschreitet mit Folkert Bruns als Bauherr und der Oskar Kämmer Schule als Betreiber einen für die Stadt ganz neues Konzept der Kinderbetreuung. Im Stadtteil Jürgenohl soll auf dem Fliegerhorst-Gelände ein bilingualer Kindergarten und eine Krippe entstehen. "So etwas gibt es hier noch nicht. Nicht in Goslar und auch nicht im ganzen Landkreis. Wir sind die Ersten mit dieser Einrichtung. Und ich verspreche, das wird von der heutigen, sehr bildungsaffinen Elternschaft extrem gut angenommen. Ich freue mich über einen neuen, freien Träger in der Stadt. Denn die Oskar Kämmer Schule gibt es noch nicht in dieser Stadt und ich freue mich über das pädagogische Angebot, das die Oskar Kämmer Schule anbietet", so der Oberbürgermeister vor der Vertragsunterzeichnung.


Nach der Kita kommt die Grundschule


Die Trägerauswahl sei insbesondere deshalb auf die Oskar Kämmer Schule gefallen, weil dieser Träger erstmalig im Gebiet des Landkreises Goslar ein bilinguales Angebot im Bereich Krippe und Kindergarten plane und seine Ambitionen im Grundschulbereich fortführen möchte. Die Errichtung der Grundschule plane man für das Jahr 2020, erklärten Rüdiger Schmidt und Ingolf Fölsch, Geschäftsführer der Oskar Kämmer Schule.


Zunächst einmal soll aber der Kindergarten auf dem Fliegerhorst-Gelände entstehen. Denn, so erklärte es Oberbürgermeister Dr. Oliver Junk, entwickele sich das Quartier dort sehr gut. Alle Grundstücke seien verkauft und es sei damit zu rechnen, dass sich in den kommenden Jahren viele Menschen hier ansiedeln werden. "Und dass wir als Stadtgenau da anpacken und sagen, das ist der richtige Standort für das Thema Kindergarten. Und die Option Grundschule halte ich persönlich für richtig", so Junk.

Mit der Errichtung der neuen Kindertagesstätte auf dem Fliegerhorst soll eine moderne Kindertagesstätte mit drei Krippen- und drei Kindergartengruppen entstehen. Die Stadt Goslar wird hier für 25 Jahre als Pächter eingesetzt. Dafür fließen monatlich etwa 20.000 Euro Miete.


zum Newsfeed