Peine

Peine bewirbt sich für neues Batterieforschungszentrum


v.l.n.r: Klaus Saemann, Alexander Michaelis, Hubertus Heil. Foto: Wahlkreisbüro Hubertus Heil
v.l.n.r: Klaus Saemann, Alexander Michaelis, Hubertus Heil. Foto: Wahlkreisbüro Hubertus Heil Foto: Wahlkreisbüro Hubertus Heil

Artikel teilen per:

22.03.2017

Peine. Die Stadt könnte Sitz des Projektzentrums des „Fraunhofer Center für Smarte Energiespeicher und Systeme“ werden. Bundestagsabgeordneter Hubertus Heil (SPD) und Bürgermeister Klaus Saemann (SPD) begrüßen die Bewerbung der Stadt Peine.



Am Dienstag haben auf der CeBit die Fraunhofer Gesellschaft, die TU Braunschweig und das Land Niedersachsen eine Absichtserklärung für ein „Fraunhofer Center für Smarte Energiespeicher und Systeme“, kurz CES, unterzeichnet. Das Projektzentrum soll im Großraum Braunschweig angesiedelt werden. Peine ist neben anderen Standorten als Sitz des Projektzentrums der Fraunhofer-Gesellschaft im Gespräch. Bis zu 100 Forscherinnen und Forscher sollen dort an der Zukunft der Energiespeicher und Elektromobilität arbeiten. Die endgültige Entscheidung der Fraunhofer Gesellschaft über den Standort soll noch in diesem Jahr fallen.

Hubertus Heil und Klaus Saemann begrüßen die Bewerbung Peines


Der Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Gifhorn/Peine Hubertus Heil hat sich für dieses Projekt eingesetzt und unterstützt die Bewerbung Peines ausdrücklich. Hubertus Heil: „Es ist wichtig, dass wir mehr Forschung und Entwicklung in unsere Region holen. Energiespeicher sind eine Zukunftstechnologie, wir brauchen sie für neue Antriebe und für die Energiewende gleichermaßen. Das wäre ein Stück Zukunft für unsere Stadt und schafft gute Arbeitsplätze.“ Bürgermeister Klaus Saemann ergänzt: “Wir würden uns sehr freuen, wenn wir das Projektzentrum in unserer Stadt Peine holen könnten. Ein Fraunhofer-Projektzentrum wäre als wichtigste Forschungseinrichtung ein neues Juwel für unsere Stadt und herzlich willkommen.“

Leiter des Fraunhofer-Instituts Dresden besucht Peine


Auf Einladung des Bundestagsabgeordneten Hubertus Heil besuchte Prof. Dr. Alexander Michaelis, der Leiter des Fraunhofer-Instituts IKTS in Dresden, die Stadt Peine und informierte sich im Rathaus über den möglichen Standort. Bürgermeister Klaus Saemann: „Wir denken ein starkes Paket anbieten zu können, etwa im Hinblick auf ein Baugrundstück, auf gute Verkehrsanbindungen und auch der Nähe zu industriellen Partnern. Wir freuen uns auf den Wettbewerb.“

Das Projektzentrum CES wird ein Gemeinschaftsprojekt der beiden Fraunhofer-Institute für Keramische Technologien und Systeme (IKTS) in Dresden und für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung (IFAM) in Bremen in Kooperation mit der TU Braunschweig. Hinzu kommen industrielle Partner aus der Automobil- und Zulieferindustrie sowie der Energiewirtschaft. Für das neue Projektzentrum ist in Aussicht gestellt, dass rund 40 Millionen Euro für Investitionen zur Verfügung gestellt werden. Das Land Niedersachsen und die Fraunhofer-Gesellschaft übernehmen dabei jeweils die Hälfte.


zur Startseite