Jagd im Fürstenauer Holz am 3. November


Symbolfoto: Anke Donner
Symbolfoto: Anke Donner Foto: Anke Donner

Fürstenau. Das Niedersächsische Forstamt Wolfenbüttel bejagt am Freitag, den 3. November gemeinsam mit den Nachbarrevieren das Waldrevier zwischen Fürstenau und Wahle. Da plötzlich Wild oder Jagdhunde die Straßen queren können, wird die Kreisstraße 21 zwischen Fürstenau und Wahle von 9.30 Uhr bis 13 Uhr für den Straßenverkehr voll gesperrt.


Das Forstamt appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, sich an die Beschilderung zu halten und besonders auf Wild und Jagdhunde zu achten. "Nach Beendigung der Jagd wird die Absperrung umgehend wieder aufgehoben. Wir bitten Waldbesucher, an diesem Tag auf andere Waldgebiete auszuweichen", sagt Revierleiter Michael Cordes, der die Jagd in der Revierförsterei vorbereitet.

Die revierübergreifende Jagd dient der Wildbestandsregulierung und damit auch der Verringerung von Wildschäden und Wildunfällen mit Reh- oder Schwarzwild. Weitere Information zu den Niedersächsischen Landesforsten lesen Sie unter www.landesforsten.de


zum Newsfeed