Laternenumzug in Clauen hatte viel zu bieten


Die Kinder hatten ihren Spaß bei dem Laternenumzug. Foto: Tobias Paschwitz, stellv. Pressewart FF Gemeinde Hohenhameln
Die Kinder hatten ihren Spaß bei dem Laternenumzug. Foto: Tobias Paschwitz, stellv. Pressewart FF Gemeinde Hohenhameln Foto: Tobias Paschwitz, stellv. Pressewart FF Gemeinde Hohenhameln

Peine. Laut singend und unterstützt durch den Spielmanns- & und Hörnerzug Peine begleitet, spazierten rund 250 kleine und große Besucher beim Laternenumzug durch die Ortschaft Clauen. Dies berichtet die Feuerwehr.


Pünktlich um 17:30 Uhr habe die Veranstaltung mit einer kurzen und knackigen Andacht in der evangelischen Kirche begonnen. Da sich Pastor Bähr bereits in den wohlverdienten Ruhestand abgemeldet habe, führte in diesem Jahr zum ersten Mal Jugenddiakon Axel Steiner durch die knapp 25 Minuten dauernde Andacht. Neben Organist Christopher Kleeberg habe auch eine Gruppe der Clauener KiTa „Klein Panama“ für musikalische Highlights gesorgt. Im Anschluss passend zum Kirchenläuten habe Ortsbrandmeister Andreas Bock Gäste, Kinderfeuerwehr und Musikanten vor der Grundschule begrüßt und informierte über den weiteren Verlauf.

Die Route habe auch in diesem Jahr durch die dunkelsten Straßen der Ortschaft geführt, aber auch vorbei an künstlerisch gestalteten Kürbissen und sogar einem „Zombie Friedhof“. Wie bereits in den vergangenen Jahren stoppte der Umzug an zwei Punkten um gemeinsam unter Leitung der KiTa „Klein Panama“ Laternenlieder zu singen. Nach dem Laternenumzug habe die Besucher auf dem Platz vor der Grundschule ein reichhaltiges Angebot an frischen Waffeln von der Kinderfeuerwehr, Bratwurst, Pommes und Co erwartet. Verkauft wurden durch den Heimatverein, heiße und kalte Getränke, bereitgestellt durch die Firma AWE und Stockbrot zum Selbermachen unter der Aufsicht der Wilden Wiesen Würmer und der KiTa „Klein Panama“. Es war also für jeden Gaumen etwas dabei.


mehr News aus Peine