SPD Peine startet ins Europawahljahr 2019


Foto: SPD Peine
Foto: SPD Peine

Peine. Stadtverbandsvorsitzender Jörg Zimmermann nahm am SPD-Campaign Camp in Hannover teil, um sich über die Planungen des Europawahlkampfes der Landes-SPD zu informieren. Das berichtet die SPD in einer Pressemitteilung.


In verschiedenen Workshops konnten sich die Teilnehmer über Infostände, Wahlkampf Tür zu Tür, Werbemittel und viele weitere Dinge informieren. Jörg Zimmermann dazu: „Ich bin überrascht, mit welcher Energie und Wichtigkeit diese Europawahl am 26. Mai von der Landes-SPD angegangen wird. In einem persönlichen Gespräch mit unserem Ministerpräsidenten macht dieser deutlich, dass alle in der SPD aufgefordert sind, gemeinsam für Europa zu kämpfen.“

Zimmermann weiter: “Nur wenn wir die EU als Ganzes sehen, wird man vorankommen. Wenn wir aus nationalen Egoismen die EU lediglich als eine Ansammlung von Nationalstaaten betrachten, wird sie früher oder später kaputt sein. Einzelne Länder sind dann Spielball zwischen den Großmächten und werden keine Rolle in der Welt mehr haben. Ich glaube, die Wahl im Mai wird eine Schicksalswahl für unseren Kontinent werden, wir sehen alle am Beispiel Großbritannien, was passiert, wenn Demagogen jahrelang auf die EU einprügeln und sie als Wurzel allen Übels ausmachen. Niemand weiß derzeit, wie dieses Chaos ausgeht, aber sicher ist, auch wir werden die Auswirkungen zu spüren bekommen. Natürlich ist unser politisches System in Deutschland genau wie das in der EU nicht perfekt, und viele Bürger hadern derzeit mit den politischen Parteien und würden mit dieser Wahl gern „Denen“ mal eins auswischen, doch ich hoffe, daß sich alle bewusst werden, was persönlich für uns, unsere Kinder und Enkel verloren geht, wenn bei der Wahl die Europagegner triumphieren. Europa muss verteidigt werden, bei allen wirtschaftlichen Vorteilen, Reisefreiheit, einer Währung und vieles mehr, ist Europa ein einzigartiges Friedensprojekt, dass uns allen nach Jahrhunderten von Kriegen mit Millionen Toten endlich dauerhaft Frieden beschert hat.“


zum Newsfeed

Themen zu diesem Artikel


SPD