whatshotTopStory

Plakatausstellung "hinsehen, handeln, helfen" zeigt Gesicht


Zur Eröffnung der Plakatausstellung in der Oberschule Langelsheim kamen 
 Landrat Thomas Brych, Polizeioberrat Hans-Werner Röhrken, Ortsbürgermeister Hartmut Richter, Schulleiter Klaus Scheller, Gastronom Thomas Wietig, GZK-Projektleiter Günter Koschig und Grafik-Designer Thomas Velte. Fotos: Günther Koschig
Zur Eröffnung der Plakatausstellung in der Oberschule Langelsheim kamen Landrat Thomas Brych, Polizeioberrat Hans-Werner Röhrken, Ortsbürgermeister Hartmut Richter, Schulleiter Klaus Scheller, Gastronom Thomas Wietig, GZK-Projektleiter Günter Koschig und Grafik-Designer Thomas Velte. Fotos: Günther Koschig

Artikel teilen per:

21.05.2016


Langelsheim. Zur Eröffnung der Plakatausstellung "hinsehen, handeln, helfen" der Goslarer Zivilcouragekampagne (GZK) konnten Schulleiter Klaus Scheller und Projektleiter Günter Koschig vom Präventionsteam der Polizei Goslar, viele Prominente sowie Schüler in der Oberschule Langelsheim begrüßen.

Die kleine Feierstunde wurde von Schulleiter Klaus Scheller eröffnet und musikalisch von der Schulband, sowie vom Mitglied des Polizeiorchesters Niedersachsen, Uwe Klußmann, mit seinem Saxophon begleitet. Im Rahmen des Jubiläumsjahres "1.000 Jahre Langelsheim" sowie 40 Jahre Weißer Ring erläuterten Landrat Thomas Brych und der Langelsheimer Ortsbürgermeister Hartmut Richter, warum Zivilcourage immer, unabhängig vom Zeitalter, wichtig ist. Der ehemalige Polizeichef Brych war als Mitinitiator der Goslarer Zivilcouragekampagne (GZK) der erste Kandidat, der sich 2010 von der Fotografin Heike Göttert (Photogeno) fotografieren ließ, bevor der Grafik-Designer Thomas Velte das Foto kreativ als Plakat in Szene gesetzt hat.

94 Gesichter - eine Botschaft



Marion Becker, Günter und Angelika Koschig übergaben das Plakat an Zivilcouragen-Gesicht Thomas Wietig. Foto:



Bis zum 22. Juni 2016 wirbt eine Auswahl der mittlerweile 94 Kampagnenplakate, auf denen Thomas Brych, Götz George, Clueso, Bibiana Steinhaus, Petra Krischker, Fadi Saad, Tessa und Günter Koschig Gesicht zeigen, für mehr Opferschutz und Zivilcourage in der Gesellschaft. Von montags bis donnerstags, 13.30 Uhr bis 15.00 Uhr, ist dann auch die Ausstellung mit den Begleitinformationen für die Langelsheimer Bevölkerung zugänglich.  Mit reichlich Applaus der 150 Premierengäste wurden die Musikstücke der Schulband von Sven Jordan und die Gesangseinlagen mit "Gänsehauteffekt" von Jamie Lee Thies bedacht.

Als Moderator Koschig den Gastronom und Küchenmeister vom Hotel zum Löwen Thomas Wietig auf die Aktionsbühne rief, hatte dieser spontan eine Gesangseinlage parat. Ich zeige mit meiner Bratpfanne und dem Spiegelei sowie meinem Statement: "Lass dich nicht in die Pfanne hauen!" gerne Gesicht für Zivilcourage. Im Jubiläumsjahr des
Weißen Rings ist es mir wichtig, dass wir an die Opfer von Gewalt und Kriminalität denken und bei Gefahr zumindest die Polizei unter Notruf 110 anrufen, so Wietig weiter.  Polizeiangestellte Marion Becker und Angelika Koschig, die seit 32 Jahren ehrenamtlich für den Weißen Ring tätig ist, übergaben das gelungenen "Wietigplakat" sowie 5000 Postkarten mit dem Spiegeleimotiv an den sympathischen Langelsheimer Gastronom.


Anna, Max und Caner vom Schülerradio "Grüner Kasten" mit Thomas Wietig und Günther Koschig. Foto: günther Koschig



Anna, Max und Caner vom Schülerradio "Grüner Kasten" der Oberschule Langelsheim unter Leitung von Martin Kersting, interviewten anschließend alle Ehrengäste zum Jubiläumsjahr der Stadt Langelsheim, zu dem insbesondere der Cheforganisator, Ortsbürgermeister Hartmut Richter, Ausführungen machen konnte. Im Radiointerview führten Polizeivizechef Hans-Werner Röhrken und Günter Koschig von der Polizeiinspektion Goslar u.a. aus, worauf es bei richtiger Zivilcourage ankommt. Man sollte Empathie für Opfer haben, sich nicht selbst in Gefahr bringen und schnell den Notruf der Polizei wählen.


zur Startseite