whatshotTopStory

Plakatausstellung wirbt in der Kaiserpfalz für Zivilcourage


Die Botschafter der GZK zeigen in der Kaiserpfalz Gesicht für Zivilcourage. Foto: Photogeno Goslar
Die Botschafter der GZK zeigen in der Kaiserpfalz Gesicht für Zivilcourage. Foto: Photogeno Goslar

Artikel teilen per:

11.03.2016


Goslar. Zur Eröffnung der Plakatausstellung „HINSEHEN, HANDELN, HELFEN“ der Goslarer Zivilcouragekampagne (GZK) sowie zum 40jährigen Jubiläum des WEISSEN RINGES trafen sich Vertreter von Rat und Verwaltung der Stadt Goslar sowie Gäste, Freunde und Verantwortliche der GZK in der Goslarer Kaiserpfalz.

Die kleine Feierstunde wurde mit fetziger Musik der „Pop Chor‘ n Goslar“ unter der Leitung von Rolf Vasel eingeleitet, bevor Goslars Bürgermeisterin Renate Lucksch, die preisgekrönte Fotografin Heike Göttert, Photogeno, für ihre effektvollen Fotos sowie Grafik-Designer Thomas Velte, der diese kreativ auf über 90 Plakaten in Szene gesetzt hat, lobte. In seinem Grußwort wies der Niedersächsische Landesvorsitzende des WEISSEN RINGES, Rainer Bruckert, auch auf das Themenfeld der häuslichen Gewalt hin. Es erfordert besonderen Mut, wenn man den Opfern aus seinem persönlichen Umfeld hilft. Dem erhöhten Straftatenaufkommen 2015 in diesem Deliktsbereit (über 16000 Fälle in Niedersachsen) ist auch ein Ausstellungsplakat geschuldet, das für den Notruf der Polizei bei häuslicher Gewalt wirbt.

Ex-"Mister Universum" zu Gast


Live dabei waren der aus Hamburg angereiste ehemalige Mister Universum und Gitarrist Ron Matz, der von Heike Göttert und Martin Schilff (Gewerkschaft der Polizei) sein Aktionsplakat mit der Botschaft: „Zeig dich von deiner besten Saite, wähle 110!“ sowie 5000 Postkaten erhielt. Eine davon wird das musikalische Schwergewicht Matz an Udo Lindenberg weitergeben, den er auf seiner aktuellen Kreuzfahrttournee trifft.

Schwimmweltmeisterin brachte ihre Schüler mit


Ein weiteres neues GZK-Gesicht, die ehemalige vierfache Schwimmweltmeisterin Alexandra Janitzki, war mit sechs Schülerinnen ihrer fünften Klasse dabei. Luca, Lawrence, Henning, Lea, Emilia und Livia trugen die Kernbotschaften der Kampagne vor, wie man richtig hilft, ohne sich dabei in Gefahr zu bringen, die Polizei über 110 ruft und Empathie für Opfer zeigt. Polizeidirektorin Petra Krischker und Thomas Velte übergaben der sympathischen Lehrerin vom Goslarer CvD-Gymnasium ihr Aktionsplakat, dass mit dem Slogan „Zivilcourage macht Schule, ruf 110 an!“ in Schulen an den Start geht.
GZK-Projektleiter und Moderator des Tages, Günter Koschig, dankte den Verantwortlichen der Stadt Goslar und vom Langelsheimer Hotel zum Löwen für die Unterstützung, bevor er der Pfarrerin Dagmar Hinzpeter 5000 Postkarten, mit denen sie landesweit mit ihrer Botschaft wirbt: „Richtige Zivilcourage sichert uns alle!“, übergab.

Ausstellung noch bis zum 17. April


Für Goslarer sowie internationale Besucher und Touristen ist die Ausstellung noch bis zum 17. April 2016, u.a. mit den Plakaten und Postkarten von Oberbürgermeister Dr. Oliver Junk, Götz George, CLUESO, Petra Krischker, Dagmar Hinzpeter, Eike Hulsch, Martin Schilff und „ALFONS“ zu sehen.


zur Startseite