whatshotTopStory

Polizei ermittelt Tatverdächtige nach Böllerwürfen im Stadion


Ein Ordner liegt am Boden, wurde von einem Knallkörper getroffen. Er wurde leicht verletzt. Foto: Agentur Hübner
Ein Ordner liegt am Boden, wurde von einem Knallkörper getroffen. Er wurde leicht verletzt. Foto: Agentur Hübner Foto: Agentur Hübner

Artikel teilen per:

22.06.2017

Braunschweig. Nach den Böllerwürfen im Eintracht-Stadion während des Relegationsspiels gegen den VFL Wolfsburg am 29. Mai haben Beamte des Polizeikommissariats Nord drei dringend Tatverdächtige ermittelt. Diese sind 18, 19 und 52 Jahre alt und wohnen im Umland von Braunschweig.


Eine Ermittlungsrichterin des Amtsgerichtes Braunschweig hatte Durchsuchungsbeschlüsse erlassen, die mittlerweile vollstreckt wurden. Dabei wurden Beweismittel wie Täterbekleidung und Pyrotechnik aufgefunden und sichergestellt. Die Tatverdächtigen wurden mit Hilfe der Videoaufzeichnungen im Stadion und weiteren Ermittlungen identifiziert. Durch das Zünden der Böller waren drei Personen im Alter von 15, 26 und 72 Jahren verletzt worden und mussten ärztlich behandelt werden. Deshalb ermitteln die Beamten wegen gefährlicher Körperverletzung.

Handyaufnahmen werden ausgewertet


Hinsichtlich der Ereignisse im Innenraum des Stadions und auf dem Platz haben die Ermittler etliche Personen festgestellt, die Straftaten oder Ordnungswidrigkeiten begangen haben könnten. Die Identifizierungen dauern an, wobei auch die Möglichkeit von Öffentlichkeitsfahndungen geprüft werden. Die Beamten bitten weiterhin um Hinweise und insbesondere Bildmaterial oder Handyaufahmen, anhand dessen die Abläufe, vor allem zum Gebrauch der Pyrotechnik im Stadioninnenraum, nachvollzogen werden kann. Telefon: 0531/476 3315.

Lesen Sie auch:


http://regionalsport.de/stellungnahme-eintracht-verurteilt-relegations-eklat/

http://regionalsport.de/platzsturm-chaoten-sorgten-fuer-eklat-ordner-verletzt/

http://regionalsport.de/sehr-wahrscheinlich-eintracht-erwartet-eine-blocksperre/


zur Startseite