Polizei gibt Tipps: Taschendiebe - So trickst man sie aus!

Damit man nicht Opfer eines Taschendiebes wird, sollte man auf bestimmte Dinge achten.

von Alexander Panknin


Schnapp und weg! Oft merkt man das Fehlen seiner Wertgegenstände erst später.
Schnapp und weg! Oft merkt man das Fehlen seiner Wertgegenstände erst später. Foto: Alexander Panknin

Region. Taschendiebstahl ist ein sehr häufiges Strafdelikt. Meist machen es die Opfer den Langfingern sogar besonders leicht, tragen ihre Taschen unbedacht über der Schulter und lagern darin Wertsachen. Auch am hellichten Tag schlagen die Täter geschickt zu und nehmen persönliche Gegenstände an sich. Das muss nicht immer Geld sein, so haben es die Diebe auch auf beispielsweise Smartphones abgesehen. Um diesen Straftaten präventiv entgegenzuwirken, gibt die Polizei nun Tipps, um sich zu schützen.


Lesen Sie auch: Messerattacken in Braunschweig: Wie sicher ist unser Bahnhof?


Vor allem müsste man aufmerksam sein. Taschendiebe ließen sich meist am typisch suchenden Blick erkennen. Sie meiden den direkten Blickkontakt zum Opfer und schauen eher nach der Beute. Gerade hier sei ein guter Ansatzpunkt, so sollte man die Nähe zu auffälligen Personen meiden. Wertgegenstände wie Geld, Schecks, Kreditkarten und Papiere sollten möglichst immer in verschiedenen verschlossenen Innentaschen der Kleidung getragen werden - möglichst nah am Körper.

Keine offenen Taschen


Um es den Dieben besonders schwer zu machen, sollte man seine Hand- und Umhängetaschen stets geschlossen halten. Idealerweise hält man sie an der Körpervorderseite und sichert sie zusätzlich, indem man sie unter den Arm klemmt. So können sie nicht ohne Weiteres entrissen werden.

Für besonders wertvolle Dinge eignen sich Brustbeutel, eine Gürtelinnentasche oder eine am Gürtel angekettete Geldbörse. Man sollte sein Geld oder Portemonnaie nie offen ablegen, auch nicht für einen kurzen Moment. Sie sollten auch nicht oben in Einkaufstaschen, Einkaufskorb oder Einkaufswagen getragen werden. Dort sind sie ein leichtes Ziel.

In Restaurants, im Kaufhaus oder im Laden (gerade auch bei der Anprobe von Schuhen oder Kleidung) solle man seine Wertsachen nie über Stuhllehnen hängen oder unbeaufsichtigt ablegen. Gerade diese Bereiche seien Hotspots für Taschendiebe.


mehr News aus der Region

Themen zu diesem Artikel


Kriminalität