Sie sind hier: Region >

Projekt „Ersthelfer von morgen – Kita“ wird gefördert



Braunschweig | Wolfsburg

Projekt „Ersthelfer von morgen – Kita“ wird gefördert


Symbolfoto: pixabay
Symbolfoto: pixabay Foto: Pixabay

Artikel teilen per:

Gaimersheim/Braunschweig. Im Beisein der Mitarbeiterschaft hat heute die ASTech der Johanniter-Unfall-Hilfe e. V. für das Projekt „Ersthelfer von morgen – Kita“ eine unternehmensinitiierte Spende in Höhe von 1.000 Euro übergeben.



Standortleiter Dr. Philipp Panitz sowie eine Mitarbeiterin aus dem ASTech-eigenen Corporate-Social-Responsibility-Team (CSR) übergaben an Christian Bauer, Johanniter-Regionalvorstand in Harz-Heide, den symbolischen Spendenscheck. Davor nutzten die Johanniter die Gelegenheit, das Pilotprojekt zu präsentieren und mit den Mitarbeitern in den persönlichen Austausch zu gehen.

Als mittelständisches Unternehmen mit Standort in Wolfsburg, das im Bereich Integrale Fahrzeugsicherheit unterwegs ist, wollte die ASTech, dass ihre Spende unbedingt an eine lokale Einrichtung geht. Die Johanniter bringen bei ihrem Projekt Kindergartenkindern ab vier Jahren spielerisch die Grundlagen der Ersten Hilfe näher. Denn jeder kann durch sein gezieltes Handeln zum Ersthelfer werden und Leben retten. Im Fall eines Unfalls ist einfach schnelles, richtiges Reagieren gefragt. Mit dem Kurs soll dies gelernt und verinnerlicht werden.


„Damit passt die ASTech also auch thematisch sehr gut zu uns: Während die Arbeit der Fahrzeugsicherheitsexperten darauf abzielt, die Mobilität von morgen heute schon sicherer zu machen und somit Unfälle zu vermeiden bzw. die Folgen abzumindern, setzt unser Projekt an, wenn es vielleicht schon dazu gekommen ist“, betont Christian Bauer. „Dafür brauchen die Johanniter jedoch Förderer und Spender – so wie das jetzt die ASTech tut. Jeder einzelne Euro zählt, denn die Kurse sind für die Teilnehmer kostenfrei und bereits mit 25 gespendeten Euro ist die Teilnahme eines Kindes am Kurs gesichert.“

„Nachdem wir firmenintern bereits sehr aktiv im Bereich Corporate Social Responsibility sind, haben wir uns für 2018 auf die Fahnen geschrieben, dass wir unser gesellschaftliches Engagement auch nach extern noch intensivieren wollen“, erklärt Dr. Philipp Panitz. „Dazu gehört für uns auch, dass wir Organisationen bzw. gemeinnützige Projekte bei ihrer wichtigen Arbeit finanziell unterstützen möchten.“


Aus diesem Grund sowie um alle CSR-Aktivitäten zu bündeln, hat die ASTech im Frühjahr ein internes CSR-Team gegründet. Dieses arbeitet Ideen aus und organisiert Aktionen wie die Scheckübergabe. Hierfür hatte das Team die Belegschaft aufgefordert, dass sie Vorschläge für mögliche Spendenempfänger einreichen sollen. Nach einer ausführlichen Durchsprache aller Einreichungen im Team wurden den Mitarbeitern die drei passendsten Vorschläge zur Abstimmung vorgelegt. Bei dieser wurde das Johanniter-Projekt dann von der Mehrheit der ASTech-Kollegen ausgewählt.

„Uns war es wichtig, dass wir bei der Bestimmung des Spendenempfängers unsere Mitarbeiter aktiv mit einbeziehen. Nur so können wir sie für die Thematik CSR sensibilisieren und begeistern“, ergänzt Marie-Kristin Mehlitz, Referentin Unternehmenskommunikation & Marketing bei der ASTech. „Ebenfalls beeinflusst wurde unsere Wahl von den Kriterien lokaler und thematischer Bezug.“

Über das Johanniter-Projekt „Ersthelfer von morgen – Kita“

Für die Johanniter-Unfall-Hilfe e. V. ist die Hilfe für Menschen in Not seit jeher wichtigster Antrieb bei ihrer Arbeit. Deshalb ist das Projekt „Ersthelfer von morgen – Kita“, bei dem bereits die Jüngsten an das Thema Erste Hilfe herangeführt werden, eine Herzensangelegenheit. In den Kursen, die in Kindertagesstätten stattfinden, bekommen die Mädchen und Jungen im Vorschulalter spielerisch alle wichtigen und altersangemessen Maßnahmen, wie sie selbst in einer Notsituation helfen können, vermittelt. Das durch Spenden finanzierte Kursangebot ist für die Teilnehmer kostenlos.


zur Startseite