whatshotTopStory

Projekt Stolpersteine geht weiter

von Robert Braumann


Künstler und Initiator Gunter Demnig will weitere Steine der Erinnerung setzen. Foto: Sina Rühland
Künstler und Initiator Gunter Demnig will weitere Steine der Erinnerung setzen. Foto: Sina Rühland Foto: Sina Rühland

Artikel teilen per:

08.03.2016


Braunschweig. Am 20. April 2016 plant der Verein „Stolpersteine für Braunschweig Förderverein e. V.“ in Abstimmung mit dem Künstler Gunter Demnig die nächste Verlegung von Stolpersteinen in Braunschweig.

Entsprechend dem Konzept des Projektes Stolpersteine enthalten jeweils neu zu verlegende Steine den Namen der Opfer des Nationalsozialismus sowie kurze Angaben zum Geburtsjahr und zum jeweiligen Schicksal. Auf der Basis des aktuellen Recherchestandes sollen nach Mittteilung des Vereins im Bereich des Stadtbezirkes Innenstadt, Steine für folgende Menschen verlegt werden: Abraham Jelinowitz, Chawa Jelinowitz, geb. Steinhardt, Bertha Jelinowitz, Bernhard-Salomon Jelinowitz, Chaim-Harry Jelinowitz, Johanna Bernstein, geb. André, Ilse Bernstein, Luise-Emma Bernstein, diese Stolpersteine werden nach Recherchen von SchülerInnen der John-F.-Kennedy-Realschule verlegt. Dazu sollen Erinnerungen an Josef Pressler, Regina Pressler, geb. Krämer, Abraham Pressler, Anna (Chana) Pressler, Schmuel Jehuda Pressler. Hier hat die Familie Pressler die Recherche übernommen. Dazu kommen an der Hagenbrücke Stolpersteine für Betty Moise, geb. Wirth, Manfred Moise, Paula Moise und Jacob Moise. Die Recherche erfolgte durch SchülerInnen der Waldorfschule Braunschweig.



Lesen Sie auch:

https://regionalbraunschweig.de/streit-um-stolpersteine/


zur Startseite