Sie sind hier: Region >

Räte aus Orten der Gemeinde Lehre treffen sich zum Gespräch



Helmstedt

Räte aus Orten der Gemeinde Lehre treffen sich zum Gespräch


Gruppenfoto: Gemeinde Lehre
Gruppenfoto: Gemeinde Lehre

Artikel teilen per:

Lehre. Benachbarte Ortschaften haben häufig auch ähnliche Herausforderungen zu meistern – unabhängig von Kreis- oder Stadtgrenzen. Deshalb trafen sich jetzt erstmals die Ortsräte von Flechtorf, Beienrode sowie Hattorf/Heiligendorf zu einem Austausch im Dorfgemeinschaftshaus Flechtorf. Das wichtigste Thema an diesem Abend war die Belastung durch den Verkehr in den einzelnen Ortschaften.





So erhoffen sich die beteiligten Ortsräte gerade mit Blick auf den Ausbau der A39 eine Entlastung. Denn sobald es auf der Autobahn zu Störungen kommt, quälen sich gerade im Berufsverkehr meist lange Blechlawinen durch die Ortschaften. So waren sich alle einig, dass zum Beispiel bei der anstehenden Sanierung auch wieder nachts gearbeitet werden sollte, um die Bauzeit und ihre Belastung möglichst gering zu halten. Dafür wollen sie sich jetzt auch gemeinsam bei der zuständigen Landesbehörde einsetzen. Darüber hinaus soll ein gemeinsames Konzept zur Entlastung der Ortschaften erarbeitet werden – dies besonders mit Blick auf die vielen Lastwagen über 7,5 Tonnen, die vor allem auf der Krugstraße in Hattorf und der K37 in Flechtorf für Probleme sorgen.


Ein weiteres Projekt, das gemeinsam angeschoben werden soll, ist der Bau eines Radwegs, der Hattorf, Flechtorf und Beienrode künftig verbinden könnte. Außerdem wollen sich die Ortsräte spätestens mit Ausbau der A39 für einen durchgängigen Radweg entlang der L 295 einsetzen, der die Gemeinde Lehre und die Stadt Wolfsburg verbindet.

„Das war mit Sicherheit nicht das letzte Treffen“, betonten die Ortsbürgermeisterin Edelgard Hahn (Flechtorf) und ihre Amtskollegen Uwe Leinert (Beienrode) und Marco Meiners (Hattorf/Heiligendorf) nach dem Auftakt. Geplant ist ein weiteres Treffen schon nach den Sommerferien – dann am besten gemeinsam mit den beiden Hauptverwaltungsbeamten, der Task-Force Wolfsburg und Medienvertretern.


zur Startseite