Wolfsburg

Raser angehalten - Schüler beschäftigen sich mit Verkehrssicherheit


Am Steinweg beobachteten die Grundschüler den Verkehr und kamen einigen Rasern auf die Schliche. Fotos: Verkehrswacht Wolfsburg
Am Steinweg beobachteten die Grundschüler den Verkehr und kamen einigen Rasern auf die Schliche. Fotos: Verkehrswacht Wolfsburg

Artikel teilen per:

18.05.2018

Wolfsburg. „Sicher durch den Straßenverkehr“ war das Motto der Mobilitätswoche an der Grundschule Schunterwiesen in Heiligendorf. Gemeinsam mit Verkehrswacht, Polizei, WVG und Auto Club Europa (ACE) trainierten die Schüler das richtige Verhalten auf öffentlichen Straßen und Plätzen. Dies geht aus einer Pressemitteilung der Verkehrswacht hervor.



Während die ersten Klassen das Fußgängerdiplom mit Polizeioberkommissar Rainer Stapel absolvierten, erkundeten die Zweitklässler Heiligendorf. Sie suchten nach Gefahrenpunkten und Wegen, um die Straßen für sich sicherer zu machen. Thematisiert und geübt wurde der Schulweg von der Haltestelle Heiligendorf im Steinweg zur Grundschule, da die Schulkinder, die mit dem Bus von Barnstorf kommen, die Haltestelle Grüner Jäger nicht benutzen sollen um den gefährlichen Steinweg an dieser Stelle nicht zu überqueren, um zur Schule zu kommen.

Raser erwischt


Die dritten und vierten Klassen führten hingegen Verkehrsbeobachtungen durch. „Den Kinder ist aufgefallen, dass eine Umgehungsstraße sinnvoll wäre, weil dann weniger Autos und Lkw durch Heiligendorf fahren“, berichtet Klaus Seiffert von der Verkehrswacht. Er nahm zudem gemeinsam mit den Schülern in der Straße Steinweg Verkehrsmessungen vor. Polizeioberkommissar Rainer Stapel hielt viele Fahrzeuge an, die weit über die erlaubten 30 Stundenkilometer fuhren. Die Fahrer mussten sich an Ort und Stelle den kritischen Fragen der Schulkinder stellen – sie gerieten in Erklärungsnot. Die höchste Geschwindigkeit fuhr ein Kleintransporter mit 52 km/h.


Die Viertklässler nutzten den Fahrradparcours als Vorbereitung auf die Fahrradprüfung. Foto:



Spannend war auch der Einsatz am Reaktionstestfahrsimulator für Radfahrer: Kinder mussten mit einem Fahrradlenker auf Situationen reagieren, die sich vor ihnen auf der Leinwand ergaben. Über einen Roller- und Fahrradparcours schickte Daniela Sens und Ulrich Fischer vom Auto Club Europa (ACE) die Kinder der zweiten bis vierten Klasse, um die Motorik zu schulen und die Viertklässler auf die Radfahrprüfung vorzubereiten. Katharina Steier von der WVG führte mit der vierten Klasse auf dem Gelände der WVG die Busschule durch.

Insgesamt nahmen an der Mobilitätswoche 71 Grundschüler teil. 71 Kinder, die sich jetzt sicherer im Straßenverkehr bewegen können, so der Lob an die Aktiven der Mobilitätswoche von Rektorin Susanne Rinker-Hankel.


zur Startseite