Sie sind hier: Region >

Rauchende Feuertonne und qualmender Schornstein beschäftigten die Feuerwehr Vorsfelde



Rauchende Feuertonne und qualmender Schornstein beschäftigten die Feuerwehr

Zwei Einsätze innerhalb von zehn Minuten.

Ein stark qualmender Schornstein beschäftigte die Feuerwehr.
Ein stark qualmender Schornstein beschäftigte die Feuerwehr. Foto: Feuerwehr Vorsfelde

Wolfsburg. Zwei Einsätze innerhalb von zehn Minuten beschäftigte die Feuerwehr Vorsfelde am Montagabend. Das berichtet diese in einer Pressemitteilung.



Um 19:36 Uhr wurde die Feuerwehr zu einem Feuerschein ins Gewerbegebiet Heinrichswinkel alarmiert. Der Anrufer hatte einen Feuerschein gesehen und auch Brandgeruch festgestellt. Der Löschzug Vorsfelde unter Leitung des Ortsbrandmeister Markus Büttner fuhr umgehend ins Gewerbegebiet. Dort konnte man den Brandgeruch auch riechen. Die freiwilligen Helfer kontrollierten die Straßen, bis über Funk die Meldung kam, dass es sich laut Polizei um eine stark rauchende Feuertonne handelte. Es war kein Eingreifen der Feuerwehr nötig.

Holzkohle-Briketts im Ofen


Auf dem Rückweg zum Feuerwehrhaus wurde über die Leitstelle ein weiterer Alarm gemeldet: unklare Rauchentwicklung in der Meinstraße, Höhe des Rossplatzes. Dort Eingetroffen, wurde auch erneut Brandgeruch festgestellt, aber auch ein stark qualmender Schornstein. Die Drehleiter wurde umgehend in Stellung gebracht und Kontakt zum Bewohner aufgenommen. Dieser gab an, vor kurzem Holzkohle-Briketts in den Ofen zum Heizen gelegt zu haben. Diese waren vermutlich durch den Schnee feucht geworden und haben deswegen stark geraucht.



Die Drehleiter wurde in Stellung gebracht.
Die Drehleiter wurde in Stellung gebracht. Foto: Feuerwehr Vorsfelde


Der Schornstein wurde vorsichtshalber kontrolliert, da es hätte sein können, dass sich Ablagerungen im Inneren entzündet haben, so Volkmar Weichert, Sprecher der Feuerwehr Vorsfelde. Es wurden aber keine Flammen oder Glutnester festgestellt. So war auch der zweite Alarm nach 20 Minuten beendet, und die 20 ehrenamtlichen Helfer konnten zurück ins Feuerwehrhaus fahren.


zum Newsfeed