whatshotTopStory

Razzia in Goslar: Polizei sprengt europäischen Drogenring


Razzia in Goslar, Foto: Polizei
Razzia in Goslar, Foto: Polizei Foto: Polizei

Artikel teilen per:

12.10.2016

Goslar. Am vergangenen Wochenende kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag zu einer groß angelegten Durchsuchungs- und Festnahmeaktion der Zentralen Kriminalinspektion in Goslar, bei der mehrere Kilogramm Betäubungsmittel verschiedenster Art sichergestellt worden sind.


Um weitere Ermittlungen nicht zu gefährden, können die Staatsanwaltschaft Braunschweig und die Zentrale Kriminalinspektion Braunschweig den beachtlichen Erfolg erst am heutigen Tag veröffentlichen.

Der Durchsuchungsaktion, die in enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Braunschweig durchgeführt wurde, gingen monatelange und umfangreiche Ermittlungen des Braunschweiger Fachkommissariats Organisierte Kriminalität/ Schwerstkriminalität voraus. Sie war einer europaweit agierenden Bande, die gewerbs- und bandenmäßig Kokain, Marihuana sowie Grundstoffe zur Herstellung von Betäubungsmitteln aus dem Ausland einführt, auf die Spur gekommen.

Rauschgift versteckt


In den Nachstunden des 07.10.2016 wurde ein 47-jähriger Kurier der Bande auf der BAB 7, Abfahrt Seesen, von einem Mobilen Einsatzkommando der Polizei gestoppt, als dieser gerade auf dem Rückweg aus den Niederlanden nach Goslar war. In diesem Fahrzeug wurden in ausgeklügelten präparierten Verstecken erhebliche Mengen Kokain, Marihuana, Grundstoffe zur Rauschgiftherstellung, eine scharfe 9mm Pistole, zahlreiche großkalibrige Gewehrmunition und größere Mengen Bargeld aufgefunden.

Viele Drogen gefunden


Die Festnahme löste eine konstatierte Durchsuchungsaktion in Goslar, Salzgitter, Langelsheim und Hamburg aus. In deren Verlauf wurde weiteres umfangreiches Beweismaterial gesichert, welche die bisherigen Ermittlungsergebnisse stützen. Darunter sind mehrere Kilogramm Haschisch, aber auch Kokain, Laptops, Mobiltelefone und mehrere tausend Euro Bargeld.

Cannabis-Anbau am Goslarer Brauhof?



Weiterhin wurde in versteckten Räumlichkeiten, die aus einer Shisha-Bar am Brauhof, Marstallstraße, heraus zugänglich waren, eine umfangreich vorbereite Indooranlage zur Züchtung von Cannabispflanzen entdeckt. Die Anlage war für eine Ernte von mehreren Kilogramm Marihuana pro Erntesaison ausgelegt. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Braunschweig erließ das Amtsgericht Braunschweig am 8.Oktober 2016 gegen den 47-jährigen Hamburger Kurier und seinen 27-jährigen Hintermann aus Goslar Untersuchungshaftbefehle. Die Ermittlungen dauern noch an.


zur Startseite