whatshotTopStory

Reflektoren sollen vor Wildunfällen schützen

von Frederick Becker


Der Landkreis will zusammen mit der Jägerschaft den Schutz vor Wildunfällen verbessern. Symbolfoto: Anke Donner
Der Landkreis will zusammen mit der Jägerschaft den Schutz vor Wildunfällen verbessern. Symbolfoto: Anke Donner Foto: Anke Donner)

Artikel teilen per:

01.11.2017

Gifhorn. Mit dem Anbau zusätzlicher Wildwarnreflektoren wird sich der Kreisausschuss für Verkehr, ÖPNV und Straßenbau in seiner Sitzung am kommenden Freitag beschäftigen. Die Entsprechende Vorlage sieht vor, die Verwaltung zu beauftragen, den Anbau zunächst für zwei Jahre (2017 und 2018) finanziell zu unterstützen.



"Nach Ablauf des Zeitraums ist über die Maßnahmen Resümee zu ziehen. Im Erfolgsfall, soll die Förderung verlängert werden", lautet der Vorlagentext. Die Universität Göttingen habe eine Studie zur Wirksamkeit von Wildwarnreflektoren durchgeführt und eine positive Auswirkung der Blinker auf die Wildunfallzahlen festgestellt. Die Studie wurde Ende 2016 veröffentlicht. Bisher unterstützt der Landkreis die Anbringung der Wildwarnreflektoren nicht.

Das soll sich ändern: Die Jägerschaft soll zukünftig einen Zuschuss zur Ausstattung von Straßen mit Reflektoren im Landkreis Gifhorn erhalten. Es werden Strecken bezuschusst, die im Vorjahr in der Unfallstatistik mindestens fünf Wildunfälle pro Kilometer aufgewiesen hatten.

Der Budgetrahmen wird pro Jahr wie folgt geschätzt:





    • Strecken mit fünf Unfällen pro Kilometer, insgesamt 72,8 Kilometer, beidseitiges Anbringen auf 145.600 Metern

    • Abstand zwischen den Pfosten 50 Meter, also werden 2.912 Reflektoren benötigt


    • Kosten pro Stück: Vier Euro (in der einfachen Ausgestaltung)

    • vorgeschlagener Zuschuss pro Stück: Drei Euro

    • maximale Fördersumme für das Jahr 2017: 8.736 Euro




Die finanzielle Unterstützung des Anbaus der Wildwarnreflektoren wird zunächst auf die Jahre 2017 und 2018 begrenzt.Haben die Maßnahmen Erfolg, soll die Förderung verlängert werden. Der Landkreis will lediglich einen Zuschuss zahlen, eine Vollfinanzierung ist nicht vorgesehen. Die Jägerschaft soll auf eine gleichmäßige Verteilung der Mittel im Kreisgebiet achten undhält das beschriebene Verfahren laut Verwaltung für gut umsetzbar.

"Die Zuschusssumme wird an die Jägerschaft Gifhorn ausgezahlt und von dort verteilt. Gefördert werden Strecken, die die Voraussetzung wie bereits erwähnt durch ausreichende Unfallzahlen erfüllen", heißt es in der Vorlage.


zur Startseite