Regionale Inzidenz weiter unter Vorwochenwert

In der Region liegen derzeit laut DIVI-Intensivregister 12 Patienten mit COVID-19 auf den Intensivstationen.

von Anke Donner


Symbolbild
Symbolbild Foto: Pixabay

Region. Die durchschnittliche 7-Tage-Inzidenz der acht Städte und Kreise der Region liegt am heutigen Donnerstag bei 429,9 und damit über dem gestrigen Wert (329,8), aber unter dem der Vorwoche (623,9). In Niedersachsen liegt die Inzidenz heute bei 382,8 und steigt ebenfalls zu gestern (373,9) an, bleibt aber unter dem Wert vom vergangenen Donnerstag (579,3). Deutschlandweit steigt die Inzidenz im Vergleich zu gestern (289,6), bleibt aber mit 289,6 unter dem Vorwochenwert von 493,3.


Lesen Sie auch: Übertragungsfehler: Landesgesundheitsamt korrigiert Coronazahlen


Das Robert Koch-Institut meldet für Niedersachsen 15.550 Neuinfektionen und 77 Todesfälle in Verbindung mit dem Coronavirus. Die hohen Fallzahlen können darin begründet sein, dass die niedersächsischen COVID-19-Meldedaten von Dienstag wegen einer Netzwerkstörung nicht vollständig vom Landesgesundheitsamt an das Robert Koch-Institut übermittelt werden konnten und es heute zu Nachmeldungen bei den Infektionsfällen kommt.

In der Region gab es 2.383 Neuinfektionen und 12 Todesfälle. Die meisten Neuinfektionen werden mit 682 aus Braunschweig gemeldet. Zudem gab es hier einen Todesfall. Die Inzidenz steigt von gestern (252,4) zu heute an, bleibt aber mit 430,0 unter dem Wert der vergangenen Woche (571,9).

Landkreis Wolfenbüttel weiterhin mit höchster Inzidenz


Die höchste Inzidenz hat nach wie vor der Landkreis Wolfenbüttel mit 507,5. Die Inzidenz steigt im Vergleich zu gestern (488,2), bleibt aber unter dem Wert vom vergangenen Donnerstag (753,2). Es wurden 219 Neuinfektionen und zwei Todesfälle gemeldet.

Im Landkreis Goslar liegt die Inzidenz mit 453,6 unter dem Wert von vergangenem Donnerstag (652,0), steigt aber zu gestern (396,1) ebenfalls an. Es wurden 203 Neuansteckungen gemeldet.

Im Landkreis Helmstedt steigt der Wert zu gestern (323,9) an, bleibt mit 443,2 jedoch unter dem Vorwochenwert von 650,0. Es gab 179 neue Coronafälle und zwei Todesfälle.

305 Neuinfektionen und zwei Todesfälle werden für Salzgitter gemeldet. Hier steigt die Inzidenz von 225,7 am gestrigen Mittwoch auf aktuell 424,3. Der Wert liegt aber noch immer unter dem der Vorwoche (610,4).

Für den Landkreis Gifhorn wird eine Inzidenz von 395,7 ausgewiesen. Damit steigt der Wert zu gestern (312,5), bleibt aber unter dem Wert der Vorwoche (558,1). Es gab 313 Neuinfektionen und vier Todesfälle.

In Wolfsburg steigt die Inzidenz von 361,4 am gestrigen Mittwoch auf nun 395,3. Vor einer Woche lag die Inzidenz hier noch bei 606,7. Es wurden 160 Neuinfektionen und ein Todesfall gemeldet.

Der Landkreis Peine hat derzeit die niedrigste Inzidenz der Region. Der Wert steigt zu gestern (278,9) an, bleibt aber mit 389,9 unter dem Wert der Vorwoche (588,5).

Lage in den Krankenhäusern


Die Hospitalisierungsinzidenz in Niedersachsen lag gestern bei 11,2 (Vorwoche 14,6), der Anteil von Corona-Infizierten auf den Intensivstationen bei 4,4. Am vergangenen Mittwoch lag dieser Wert bei 5,0.

In der Region liegen derzeit laut DIVI-Intensivregister 12 Patienten mit COVID-19 auf den Intensivstationen. Davon werden drei invasiv beatmet. Im Landkreis Helmstedt sind 12 von 12 Intensivbetten belegt, zwei davon mit Patienten mit Corona-Infektion (nicht beatmet). Im Landkreis Gifhorn sind 13 von 13 Betten belegt, keins davon mit Corona. In Salzgitter sind 28 von 28 Betten belegt, eins mit Corona (beatmet). Im Landkreis Peine sind 12 von 12 Intensivbetten belegt, keins mit einem Corona-infizierten. Im Landkreis Goslar sind 20 von 22 Betten belegt, drei mit Corona (nicht beatmet). Im Landkreis Wolfenbüttel sind es 8 von 16 Betten, keins mit einem Coronapatienten. In Wolfsburg sind 15 von 18 Betten belegt, zwei mit Corona (einer beatmet). Und in Braunschweig sind 86 von 115 Intensivbetten belegt, vier mit einem Corona-Positiven (einer beatmet).


mehr News aus der Region