whatshotTopStory

Regionalverband: Hennig Brandes bleibt Verbandsdirektor


Der Verbandsvorsitzende Detlef Tanke (SPD) und seine Stellvertreter Michael Kramer (CDU) und Elke Kentner (Bündnis90/Grüne) gratulieren Hennig Brandes zu seiner Wiederwahl als Verbandsdirektor. Foto: Regionalverband Großraum Braunschweig
Der Verbandsvorsitzende Detlef Tanke (SPD) und seine Stellvertreter Michael Kramer (CDU) und Elke Kentner (Bündnis90/Grüne) gratulieren Hennig Brandes zu seiner Wiederwahl als Verbandsdirektor. Foto: Regionalverband Großraum Braunschweig

Artikel teilen per:

08.12.2017

Braunschweig. Die Verbandsversammlung des Regionalverbandes Großraum Braunschweig hat bei ihrer Sitzung in Salzgitter Hennig Brandes (CDU) mit breiter Mehrheit als Verbandsdirektor wiedergewählt.


Seine am 15. März 2010 begonnene Amtszeit von acht Jahren läuft am 14. März 2018 aus und die Verbandsversammlung hat von der kommunalrechtlichen Möglichkeit Gebrauch gemacht, von einer Ausschreibung abzusehen und den Stelleninhaber wiederzuwählen. Brandes wurde mit Wirkung vom 15. März 2018 für die Dauer der gesetzlich vorgegebenen Amtszeit von acht Jahren wiedergewählt.

Vor dem Wahlgang gab Brandes dazu eine persönliche Erklärung ab. Er beabsichtige zum 14. März 2020 nach einer Amtszeit von dann insgesamt zehn Jahren auf eigenen Wunsch einen Antrag auf Versetzung in den Ruhestand zu stellen. Dies habe er mit allen Fraktionen und Mitgliedern der Verbandsversammlung im Vorfeld der Wahl besprochen und er freue sich, dass ihm für die kommenden zwei Jahre weiterhin das parteiübergreifende Vertrauen ausgesprochen wurde. Er selbst habe in dieser Zeit noch einiges vor, nämlich wichtige Projekte wie zum Beispiel den mit Land und Bund vereinbarten Ausbau der Weddeler Schleife und vor allem auch die Wahrnehmung der neuen Aufgaben des Verbandes weiter voranzutreiben. Auch das Verfahren zur Ausweisung der Windenergiestandorte werde im kommenden Jahr mit dem Satzungsbeschluss abgeschlossen und die Gesamtfortschreibung des Regionalen Raumordnungsprogramms eingeleitet.

Er könne dann nach einer Amtszeit von zehn Jahren auf eine sehr erfolgreiche Zeit des Verbandes zurückblicken, wie die in gleicher Sitzung der Verbandsversammlung vorgelegte Erfolgsbilanz das bereits jetzt zeige.


zur Startseite