Braunschweig

Roter Saal: Veranstaltungsübersicht Oktober

von Anke Donner



Artikel teilen per:

23.09.2014


Braunschweig. Auch im Oktober finden im Roten Saal des Braunschweiger Schlosses wieder interessante Veranstaltungen satt. Wann, wo, was  los ist, zeigen wir in der Gesamtübersicht für den Monat Oktober. 

Dienstag, 7. Oktober, 18:30 Uhr - Akademie-Vorlesung im Schloss Landschaft als Lebensraum

Referent: Prof. Dr. Hansjörg Küster, Leibniz Universität Hannover
Landschaft setzt sich immer aus Natur und Kultur zusammen. Kultur kann Gestaltung bedeuten, aber auch eine Idee - und beides geht vom Menschen aus. Landschaft gibt es also nur dort, wo Menschen leben und über sie reflektieren. Alle Tiere und Pflanzen leben in einer von Menschen gesehenen Landschaft. Wenn wir Tiere und Pflanzen, kurz "die Natur", bewahren wollen, müssen wir für den Schutz von Landschaft eintreten. Denn nur dann haben Lebewesen einen Lebensraum in der Landschaft. Landschaft ist aber vor allem der Lebensraum der Menschen. Seit Jahrtausenden wird dieser Lebensraum von Menschen
gestaltet: durch Landwirtschaft, Waldnutzung, Pflege des Waldes, Siedlungsbau, Industrie. Dies lässt sich auch an Beispielen aus der sehr vielgestaltigen Umgebung von Braunschweig sehr gut zeigen. Weitere Informationen unter Tel. 0531 14466. Eintritt frei. Veranstalter ist die Braunschweigische Wissenschaftliche Gesellschaft in Kooperation mit dem Kulturinstitut.

Donnerstag, 9. Oktober 2014, 11:00 und 19:30 Uhr DIe Grenzgänger: Maikäfer flieg. Verschollene Lieder 1914 – 1918
„Die Grenzgänger“ präsentieren ein Programm mit Liedern aus dem Deutschen Volksliedarchiv in Freiburg und dazu eine Auswahl von Feldpostkarten aus der Sammlung der Uni Osnabrück auf der Leinwand. Fast 3000 Lieder wurden ausgewertet und die wichtigsten davon sorgfältig entstaubt. So erklingt u. a. die Original-Version von Lili Marlen oder ein Lied gegen den Krieg, das von Soldaten auf einen Operettenschlager gedichtet wurde und dem Welthit „In the mood“ erstaunlich nahe kommt. Selbst Ralph Siegels „Du kannst nicht immer 17 sein!“ basiert auf einem Anti-Kriegs-Lied. Dazu kommen viele anonym gebliebene Menschen mit ihren Liedern und ihrem Witz zu Wort, die sich einen Reim auf eine Welt machten, die in Flammen aufging. „Die Grenzgänger“ in der Besetzung mit Frederik Drobnjak (Gitarre), Felix Kroll (Akkordeon), Annette Rettich (Cello) und Michael Zachcial (Gesang) bekamen viermal den Preis der Deutschen Schallplattenkritik, gaben Gastspiele für Goethe-Institute in Schweden, Dänemark, Irland sowie weltweit Konzerte.
Veranstalter: Abteilung Literatur und Musik, Eintritt: Abendkasse 10,00 Euro / erm. 7,00 Euro. Bis 18 Jahre: Eintritt frei. Weitere Informationen und Reservierungen unter 0531 470-4862.

Samstag, 11. Oktober, 20 Uhr - Kammermusik, "Stern Trio"
Ein besonderer Abend mit romantischen Raritäten, die selten im Konzert zu erleben sind: Louis Spohr: Klaviertrio Nr. 4 B-Dur, op. 133 (1846) Felix Mendelssohn Bartholdy: Klaviertrio Nr. 2 c-Moll, op. 66 (1845) Robert Schumann: Fünf Stücke im Volkston op. 102 (1849).Spohrs seinerzeit äußerst populäres Klaviertrio mit einem sprudelndlebhaften Finalsatz geht wie Mendelssohns – Louis Spohr gewidmeten – Werk bewusst bis an die Grenzen des musikalisch Machbaren. Die „Fünf Stücke im Volkston“ Robert Schumanns stehen dagegen im Zeichen der Rückbesinnung, greifen in einer Art “imaginären Folklore” uralte ländliche Volksliedtraditionen auf und setzen damit einen Gegenpol zu den rasend-bewegten Werken Spohrs und Mendelssohns.. Das Konzert findet im Anschluss an das Louis Spohr Symposium statt. Abendkasse: 14,00 Euro / erm. 7,00 Euro. Vorverkauf: Louis Spohr Musikzentrum und Musikalien Bartels. Weitere Informationen unter Tel. 0531 470-4869.Vorverkauf: 12,00 € / erm. 6,00 € (inkl. Gebühren)Veranstalter: Abteilung Literatur und Musik: Louis Spohr Musikzentrum Literaturgespräch.

Dienstag, 14. Oktober, 19:30 Uhr - Geistige Mobilmachung – Die Intellektuellen und der Erste Weltkrieg
Mit Dr. Julia Encke,Prof. Dr. Helmuth Kiesel und Prof. Dr. Herfried Münkler, Moderation: Alexander Wasner (SWR). Die Euphorie für den Krieg machte im Deutschen Reich auch vor den Intellektuellen nicht halt. Die Kriegsbegeisterung der deutschen Literaten, ihre Faszination für den hochtechnisierten Krieg und dann ihre zunehmende Ernüchterung sollen in dieser Gesprächsrunde nachgezeichnet werden. Veranstalter: Kulturinstitut und Raabe-Haus:Literaturzentrum Braunschweig Weitere Informationen unter Tel.: 0531 70 189 317. Eintritt: 8,00 Euro, erm. 5,00 Euro (VVK und AK). Karten gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Mittwoch, 15. Oktober, 20 Uhr und Donnerstag, 16. Oktober, 20 Uhr Zaubergala – ein Abend voller MagieErleben Sie einen Abend voller Magie – mit Rätseln, Wundern und Humor. Lassen Sie sich verzaubern von einer einzigartigen Welt, in der die Gesetze des Alltags nicht gelten. Dazu lädt der Magische Zirkel Braunschweig ein, die Vereinigung von Amateur- und Profizauberern aus Braunschweig und Umgebung. Ein Jahr lang haben die Zauberkünstler an der neuen Gala gearbeitet. Jetzt präsentieren sie eine abwechslungsreiche Mischung ihrer eindrucksvollsten Effekte – die besten Zutaten für einen unvergesslichen Abend. Wie in den vergangenen Jahren führt der andalusische Meister- Zauberer Paco de la Luz humorvoll und unterhaltsam durch das Programm. Die Magier werden in der Gala große wie kleine Wunder zeigen. Es werden Dinge geschehen, die eigentlich unmöglich sind – zum Greifen nah und doch so unfassbar. Karten in der Gaststätte „Zur Erholung“, Helmstedter Straße 91, Tel. 0531 76166. Eintritt:Vorverkauf und Abendkasse: 12,00 Euro / erm. 10,00 Euro. Veranstalter: Magischer Zirkel Braunschweig.

Donnerstag, 16. Oktober 2014, 15:30 Uhr - Kinderkino "Oh, wie schön ist Panama"
Deutschland 2006 | Regie: Martin Otevrel | 73 Min. | Altersempfehlung: ab 5 Jahren | FSK: o. A. | Prädikat besonders wertvoll
Ein glückliches und zufriedenes Leben führen der kleine Tiger und der kleine Bär in ihrem kleinen Haus am Fluss. Als eines Tages eine Holzkiste ans Ufer gespült wird, die nach Bananen riecht und auf der „Panama“ steht, sind die beiden fasziniert. Was mag das wohl für ein Land sein, das so gut duftet? Gemeinsam machen sie sich auf, dieses Land zu finden. Veranstalter: Kulturinstitut, Eintritt: 1,00 Euro, Tel. Kartenreservierung unter 0531 470-4848.

Freitag, 17. Oktober, 20 Uhr - Poetry Slam
Zu Gast sind u. a. Paul Weigl und Armin Sengbusch. Weigl tritt regelmäßig sowohl bei Poetry Slams als auch überregional bei den Deutschsprachigen Meisterschaften im Poetry Slam an. Sein erstes Hörbuch „Gleisheiten“ ist soeben veröffentlicht worden. Sein erster Roman wird ebenfalls in diesem Jahr erscheinen, finanziert durch das von Weigl erfundene “analoge Crowdfunding“, bei dem man ihn während seiner Auftritte mit Kleingeld bewerfen darf. Sengbusch ist ebenfalls eine Größe unter den Slammern Seine Texte gelten als in Kunst verpackte Gesellschaftskritik, die mitten ins Herz treffen, anrühren, zuweilen verstöre, und niemanden kalt lassen. Durch das Programm führt der erfolgreiche Poetry Slammer und Moderator Dominik Bartels. Eintritt: 10,00 Euro / erm. 6,00 Euro. Veranstalter: Poppin' Poetry in Kooperation mit dem Kulturinstitut Kontakt: Patrick Schmitz, E-Mail: info@poppin-poetry.de Kartenvorverkauf: KingKing Shop, Kastanienallee 4, Café Riptide, Handelsweg 11. Tel. Kartenreservierung unter 0531 470-4848 oder online beim Verlag Andreas Reiffer.

Samstag, 18. Oktober, 19:30 Uhr - Die Jubiläumsfeier: 25 Jahre Theater Feuer und Flamme
Das freie Tourneetheater Feuer und Flamme ist seit 25 Jahren spielend unterwegs. Ein Kräftewunder! Die Zusammenarbeit des Duos Tania Feodora Klinger und Ute von Koerber begann mit Akrobatik und Slapstick: der Romanze. Mit viel Idealismus und Leidenschaft entstanden 25 Theaterstücke für Kinder und Erwachsene mit Tanz, Akrobatik und Objektspiel. Ein kurzer Dokumentarfilm mit Ausschnitten aus dem Repertoire gibt Einblicke in die Geschichte. Zum Jubiläum hat das Duo Gäste eingeladen und erinnert auf der Bühne an die Anfänge: Tante Luise und Herr Kurt präsentieren kunstfertigen Slapstick in einer witzigen Mischung aus Wort und Akrobatik. Luise begeistert mit einem elastischen Körper, der von Kurt in der tragenden Rolle spektakulär in Szene gesetzt wird. Abgerundet wird das Fest im Foyer mit charmanter Close-Up- Magie. Der Große Bagatello unterhält das Publikum mit seiner Zauberkunst aus unmittelbarer Nähe. Vorverkauf: Musikalien Bartels, Schlosspassage 1, Tel. 0531 125712. Reservierung bei Feuer und Flamme: Tel. 0531 5807645 od. E-mail: theater@feuerundflamme.de Eintritt: Vorverkauf und Abendkasse: 15,00 Euro/ erm. 6,00 Euro. Veranstalter: Theater Feuer und Flamme Unterstützt von der Öffentlichen Versicherung,der Gahnz Stiftung und der Stadt Braunschweig Jubiläumstorte und Kaffee sind gespendet von Heimbs und Haertle. www.feuerundflamme.de.

Sonntag, 19. Oktober, 15:00 Uhr und Montag, 20. Oktober, 9:00 Uhr - Kindertheater - "Großer Wolf und kleiner Wolf"
Theater Feuer und Flamme, Braunschweig. Für Kinder ab 4 Jahren | Spieldauer: ca. 50 Min.
Der große Wolf lebt einsam auf einem Hügel, bis eines Tages der kleine Wolf einfach dazu kommt - ohne zu zögern und ohne ein Wort. Es ist der große Wolf, der sich gleich sorgt, dass der Fremde vielleicht größer sei, als er selbst. Nach einem Tag, an dem sich die beiden aus den Augenwinkeln betrachten, und einer Nacht, in der der Große dem frierenden Kleinen schließlich einen Zipfel seiner Bettdecke hinüber schiebt, fragt er sich wiederum, ob der Kleine womöglich besser auf den Baum klettern könne als er. Doch auch diese Sorge ist unbegründet. Nach einem Spaziergang des großen Wolfes ist der kleine Eindringling verschwunden. Der große Wolf isst nichts an diesem Abend, er schläft nicht in dieser Nacht, am Morgen schaut er nur lange in die Ferne. Und er wartet bis zum Frühling, bis der kleine Wolf wieder auftaucht. Das neue Stück vom Theater Feuer und Flamme wird im Rahmen ihres 25-jährigen Jubiläums nun auch im Roten Saal zu sehen sein. Nach der Vorstellung am Sonntag gibt es eine Geburtstagsfeier mit dem Duo bei Kaffee und Kuchen. Tel. Kartenreservierung unter 0531 470-4863. Eintritt: 5,00 €, 4,00 € für Gruppen ab 5 Personen. Veranstalter: Theater Feuer und Flamme Unterstützt von der Öffentlichen Versicherung,der Gahnz Stiftung und der Stadt Braunschweig. Jubiläumstorte und Kaffee sind gespendet von Heimbs und Haertle.

Dienstag, 21. Oktober, 19:30 Uhr - Barock und Jazz
Die Städtische Musikschule präsentiert das Elm Saxophon Quartett Holger Lustermann, (Sopran- und Altsaxophon) stellvertretender Leiter der Kreismusikschule Helmstedt, unterrichtet die Fächer Klarinette und Saxophon. Bernd Dallmann (Altsaxophon) ist seit 1999 Lehrer für das Fach Jazzsaxophon an der Städtischen Musikschule Braunschweig tätig und leitet dort die Jazzcombo und die Jugendbigband. Lorenz Däubler (Tenorsaxophon) hatte in Ansbach seinen ersten Saxophonunterricht bei Günther Buchloh. In Braunschweig spielte er in verschiedenen Bands wie „Little Big Man“, „Fokuzz“ und „Atome“. Thomas Mengler (Baritonsaxophon) ist seit 1975 Lehrer an der Städtischen Musikschule Braunschweig für die Instrumente Fagott, Blockflöte und Saxophon. Zusammen gründeten sie im Jahre 2000 das Elm Saxophon Quartett und zeigen seitdem in ihren Programmen, dass das Saxophon nicht nur im Jazz zu Hause ist, sondern auch hervorragend zu Barockmusik passt. Diese Werke werden in einer derart lebendigen Art und Weise gespielt, so dass sie mühelos neben Werken der Jazzgrößen wie Charlie Parker, Miles Davis und eigenen Jazz-Kompositionen bestehen können. Und das Verblüffende daran ist: beide Stilarten, die im Konzert mehrfach gewechselt werden, ergänzen sich harmonisch zu einem abwechslungsreichen Programm.Veranstalter: Städtische Musikschule Braunschweig Eintritt frei.

Donnerstag, 23. Oktober, 19:30 Uhr - DOKfilm im Roten Saal "Was bin ich wert"
Deutschland 2013 | Regie: Peter Scharf | 94 Min. | tlw. OmU | FSK: ab 0 Jahre.
Lässt sich der Wert menschlichen Lebens berechnen und in Geld aufwiegen? Die spontane Antwort lautet: Nein, des Menschen Leben ist unbezahlbar – ihn berechnen zu wollen, verstößt gegen die menschliche Würde. Doch die Frage nach dem konkreten Wert eines Menschen beschäftigt weltweit unzählige Fachleute: Gesundheits-Ökonomen, Versicherungsmathematiker, Ärzte, Politiker. „Was bin ich wert?“ fragt sich der Filmemacher Scharf in seiner Lebensmitte und macht sich auf die Suche nach den unterschiedlichen „Menschenwertberechnern“. In verschiedenen Episoden, die sich nach und nach miteinander verweben, geht der Film der Frage nach, was es bedeutet, dass der Mensch wie eine Ware berechnet und gehandelt wird. Die Zuschauer dringen in eine unbekannte Welt vor, in der die monetäre Kalkulation eines Menschenlebens längst etwas Alltägliches ist. Die Erkenntnisse sind so erschreckend wie erhellend, grausam, absurd und bisweilen auch hochkomisch. Veranstalter: Kulturinstitut. Eintritt: Abendkasse: 5,00 Euro / erm. 4,00 Euro. Kartenreservierung online unter www.braunschweig.de/dok oder tel. unter 0531 470-4848. Kindertheater

Freitag, 24. Oktober, 9:30 Uhr - Ente, Tod und Tulpe
Nach dem gleichnamigen Bilderbuch von Wolf Erlbruch Theater zwischen den Dörfern:, Wennigsen (Deister). Für Kinder im Grundschulalter Spieldauer: ca. 50 Min. Schon länger hatte die Ente so ein Gefühl. „Wer bist du - und was schleichst du hinter mir her?“ „Schön, dass du mich endlich bemerkst“, sagte der Tod. „Ich bin der Tod.“ Nach dem ersten Schrecken entwickelt sich eine zarte Freundschaft zwischen der schnatterigen Ente und dem freundlichen Tod, der aber auch dieses Mal keine Ausnahme machen wird. Mit viel Musik und viel Zeit wird die Geschichte der Begegnung zwischen der Ente und dem Tod und ihr unvermeidliches Ende in poetischen Bildern auf die Bühne gestellt. Und obwohl es keine „rettende Wendung“ gibt, behält die Geschichte etwas überaus Tröstliches für alle, die die Erfahrung eines Verlustes bereits gemacht haben oder sich davor fürchten. Tel. Kartenreservierung unter 0531 470-4863.
Eintritt: 5,00 €, 4,00 € für Gruppen ab 5 Personen Veranstalter: Fachbereich Kultur, Abteilung Literatur und Musik.

Samstag, 25. Oktober, 20 Uhr Geraçoes - Fado

Susana Pais, Gesang | Ivo Guedes, portugiesische Gitarre | Miguel Ruas, klassische Gitarre | Vitor Fonseca, Acoustik Bass | Gast: Joao Marques„Geraçoes“ lässt keinen Zweifel daran, dass sie sich mit voller Hingabe dem Fado verschrieben hat. Fado - das ist in Töne gegossener portugiesischer Weltschmerz, eine Seelenschau, die von Liebe, Sehnsucht und Hingabe, Verlust und Trauer erzählt. „Geraçoes“ bedeutet übersetzt „Generationen“ und spiegelt das musikalische Zusammenspiel der Musiker aus verschiedenen Generationen wider. Die vierköpfige Band aus Nordrhein-Westfalen mit portugiesischen Wurzeln begeistert seit 1998 auf nationalen und internationalen Festivals, in Radio-Sendungen, TV-Shows und auf anderen Events mit den Klängen ihrer Heimat.

Samstag 25.er 2014 20:00 Uhr - Ausstellung „PORTUGAL - SCHIFFPOSTVERBINDUNGEN

1750 bis 1875“. Bereits ab 18:00 Uhr ist die philatelistische Ausstellung „Portugal – Schiffspostverbindungen 1750 bis 1875“ im Foyer vor dem Roten Saal zu sehen. Eintritt: Abendkasse: 16,00 Euro Vorverkauf: 14,00 Euro. Vorverkauf, Kartenreservierung und weitere Informationen im Centro Português, Karl-Hintze-Weg 70, Tel. 0531 375613 oder 0531 508416.Veranstalter: Centro Português. Unterstützt durch das Kulturinstitut, Stadt Braunschweig. Portugiesische Speisen und Getränke werden angeboten.

Sonntag, 26. Oktober, 15:30 Uhr - Drehorgelkonzert - Mascheroder Drehorgelmusikanten: Zu Kaisers Zeiten
Nach den erfolgreichen Konzerten im Rahmen des Themenjahres „1913 – Braunschweig zwischen Monarchie und Moderne“ unterhalten die Mascheroder Drehorgelmusikanten Gitli-Ingrid und Manfred Glaß die Besucher auch in diesem Jahr im Roten Saal mit Musikstücken wie zu Kaisers Zeiten aus den Jahren von 1870 bis 1914. Dabei werden neben dem bekannten Marsch wie „Berliner Luft“ weitere beliebte Musikstücke der Komponisten von Jean Gilbert, Karl Hoschna, Walter Kollo, Paul Lincke, Wilhelm Lindemann, Leon Jessel, Johann Strauss, Josef Strauss, Albert Parlow, Carl Teike u.a. wie zu Beginn des 20. Jahrhunderts erklingen. Gitli-Ingrid und Manfred Glaß betreiben seit 1991 das Hobby der Drehorgelmusik und haben seit 1993, auch im Kreise der Braunschweiger Drehorgelfreunde, erfolgreich Konzertveranstaltungen durchgeführt. Eintritt frei. Veranstalter: Gitli-Ingrid und Manfred Glaß Literatur.

Mittwoch, 29. Oktober, 19:30 Uhr - DENIS SCHECK IM GESPRÄCH mit Jan Wagner über Georg Trakl
Schriftsteller werden im Hinblick auf das Jahr 1914 und den Ersten Weltkrieg beleuchtet.
In gewohnt informativer Weise wird Literaturkritiker und „Druckfrisch“-Moderator Denis Scheck mit dem Schriftsteller Jan Wagner über Georg Trakl sprechen, dessen von dunkler, herbstlicher Stimmung geprägten Gedichte, zu seinen Lebzeiten größtenteils unveröffentlicht, für heutige
Leser geradezu exemplarisch seine Epoche repräsentieren. Kulturinstitut und Raabe-Haus:Literaturzentrum Braunschweig Weitere Informationen unter Tel.: 0531 70 189 317. Eintritt:8,00 € / erm. 5,00 € (VVK und AK), Karten in allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Donnerstag, 30. Oktober 2014, 15:30 Uhr -Kinderkino, Opal DreamK
Australien 2006 | Regie: Peter Cattaneo | 82 Min. | Altersempfehlung: ab 8 Jahren | FSK: ab 6. Die schönsten Opale der Welt findet man in einem kleinen Ort in Süd-Australien. Hier lebt Kellyanne mit ihrer Familie mehr oder weniger gut davon, nach den wertvollen Edelsteinen zu schürfen. Eines Tages gehen Kellyannes imaginäre Spielkameraden verloren und sie wird schwer krank. Ihre Familie und ganz besonders ihr Bruder tun alles, um sie wieder
auf die Beine zu bringen. Veranstalter: Kulturinstitut, Eintritt: 1,00 Euro.Tel. Kartenreservierung unter 0531 470-4848.


zur Startseite