Sie sind hier: Region >

Salzgitter-Becher offenbar endgültig gescheitert



Salzgitter

Salzgitter-Becher offenbar endgültig gescheitert

von Alexander Dontscheff


Die Idee eines Mehrweg-Bechers mit Wiedererkennungswert ist vom Tisch. Foto: Alexander Panknin
Die Idee eines Mehrweg-Bechers mit Wiedererkennungswert ist vom Tisch. Foto: Alexander Panknin Foto: Alexander Panknin

Artikel teilen per:

Salzgitter. Ein mögliches Plastikverbot ist derzeit in aller Munde. Auch in Salzgitter gab es Bestrebungen unter dem Motto "Mehrweg statt Einweg" zumindest den Plastik-Trinkbechern den Kampf anzusagen. Doch das Projekt "Salzgitter-Becher" ist offenbar endgültig gescheitert. Der Rat lehnte Ende April alle betreffenden Anträge ab.



Darüber wird der Umwelt- und Klimaschutzausschuss in seiner Sitzung am heutigen Dienstag informiert.

Der Ursprungsantrag der Linken wurde mehrfach variiert, doch alle vier Anläufe scheiterten. Letztlich ging es darum. dass die Verwaltung in Zusammenarbeit mit dem SRB und den Werbegemeinschaften Salzgitter-Bad, Gebhardshagen und Lebenstedt ein Konzept zur Vermeidung von Müll aus Einwegtrinkbechern erarbeitet. Insbesondere bei Coffee to go und bei Veranstaltungen hätte die Mehrwegquote kontinuierlich gesteigert werden sollen. Die Einführung eines bepfandeten Mehrweg-Salzgitter-Bechers, der auch als Werbemaßnahme der Stadt gedient hätte, wäre das Ziel gewesen.

Lesen Sie auch:


https://regionalsalzgitter.de/die-linke-spricht-von-wegwerfparteien/


zur Startseite