Johanniter-Weihnachtstrucker: Über 60 Hilfspakete gepackt


Die Johanniter Susanne Felka, Thomas Hartmann und Nico Müller (von links) packen gemeinsam mit an, um die Kartons für den Weihnachtstrucker zu packen. Foto: Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.

Artikel teilen per:

11.12.2019

Salzgitter-Bad. In nur 20 Minuten waren die 60 Pakete für den Johanniter-Weihnachtstrucker gepackt. Im Sekundentakt wurden von den rund 20 anwesenden Helfern im Südstadtzentrum Mehl, Kekse und Pflanzenöl in die großen Kartons verstaut und fein säuberlich an der Seite gestapelt. Die gespendeten Güter sollen hilfebedürftigen Familien nach Osteuropa zugutekommen. Die Pakete werden am zweiten Weihnachtsfeiertag persönlich überbracht. Hierüber berichtet die Johanniter-Unfall-Hilfe in einer Pressemitteilung.


Quartiersmanagerin Susanne Felka koordinierte die Aufgaben routiniert. „Michael die Nudeln, Hannes den Zucker, Anna die Multivitamintabletten bitte!“ So konnte nichts schiefgehen. Es war bereits das zweite Mal nach 2018, dass die Johanniter-Mitarbeiterin im Südstadtzentrum eine große Packstraße aufgebaut hatte, um die deutschlandweite Hilfsaktion zu unterstützen. Und genau wie im Jahr zuvor war Felka mit dem Ergebnis zufrieden. „Der Zusammenhalt, die Hilfe unserer Besucher und natürlich die vielen gepackten Spenden – das ist ein tolles Ergebnis des heutigen Tages“, sagte sie.

Einsatz für die gute Sache


Der Johanniter-Weihnachtstrucker wird bereits im 26. Jahr organisiert: Landauf, landab werden in Kindergärten, Schulen, Firmen oder auch in privaten Wohnzimmern Pakete mit Nahrungsmitteln und Hygieneartikeln für notleidende Menschen in Süd-Osteuropa gepackt. Die Pakete werden am 26. Dezember per Lkw-Konvoi in die Hilfsgebiete gebracht. Im vergangenen Jahr wurden so deutschlandweit mehr als 57000 Pakete gespendet und an die Menschen vor Ort überreicht. Wer noch mitmachen möchte: Die Aktion läuft noch bis zum 16. Dezember. Insgesamt hat der Salzgitteraner Ortsverband der Johanniter bisher mehr als hundert Pakete zusammengestellt – darunter auch Spenden der Freiwilligen Feuerwehr Beinum sowie der Freiwilligen Feuerwehr Cramme.

Im Südstadtzentrum wurden die Paketinhalte vom Erlös des Weihnachtsbasars sowie durch Spenden der Besucher finanziert. Viel ein Einsatz für die gute Sache. Und so konnten die fleißigen Helfer von Susanne Felka nach getaner Arbeit erst einmal ein paar belegte Brötchen und eine heiße Tasse Kaffee genießen. Das aber ganz in Ruhe, Zeit genug hatten sie ja noch.

Helfen mit dem Weihnachtstrucker


Weitere Informationen zur Aktion, zu weiteren nächstgelegenen Abgabestellen und den Verteilregionen sowie zu Spendenmöglichkeiten gibt es auch im Internet oder auf der Facebook-Fanseite. Nicht nur mit Päckchen, auch mit Spendenkönne man den Weihnachtstruckern unter die Arme greifen und den Transport der Pakete und die Koordination des Projektes unterstützen.


zur Startseite