Sie sind hier: Region >

Schöningen: Dreifacher Räuber stellt sich der Polizei



Helmstedt

Schöningen: Dreifacher Räuber stellt sich der Polizei


Symbolfoto: Frederick Becker
Symbolfoto: Frederick Becker Foto: Kai Baltzer

Artikel teilen per:

Helmstedt. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Braunschweig erließ am Wochenende ein Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Helmstedt Haftbefehl gegen einen 19-jährigen. Er wird beschuldigt, für drei Raubstraftaten in letzter Woche im Schöninger Stadtgebiet verantwortlich zu sein.





Vermutlich erlag der 19-Jährige dem Fahndungsdruck und stellte sich der Polizei sinngemäß mit den Worten "Ich bin derjenige, den sie suchen".











Den Ermittlungen nach den beiden Raubüberfällen auf einen 74 Jahre alten Rentner in der Schüttestraße am späten Abend des 21. März und auf ein Ehepaar in der Straße Am Wallgarten zwei Abende später folgte am Freitagnachmittag ein weiterer Überfall auf ein Computerfachgeschäft. Hierbei betrat der 19-Jährige um 15.30 Uhr die Geschäftsräume in der Straße Catthagen und bedrohte eine 64 Jahre alte Angestellte mit einer Schusswaffe. Durch einen Ellenbogenstoß erlittdie Geschäftsfrau eine leichte Gesichtsverletzung, während der 19-Jährige den Tatort ohne Beute wieder verließ. Gut zwanzig Minuten später meldete sich der Beschuldigte per Notruf in der Wolfsburger Einsatzzentrale, gab seinen Aufenthaltsort in der Nähe des Bahnhofsgebäudes in Schöningen an. Einsatzbeamte nahmen den Tatverdächtigen schließlich fest.

In seiner polizeilichen Vernehmung machte der Beschuldigte keine weiteren Angaben zu den Taten oder der Motivlage. Erst drei Tage vor der ersten Tat am Dienstagabend war er aus Süddeutschland zurück nach Schöningen gekommen. Aufgrund der intensiven Öffentlichkeitsfahndung hatten die Ermittler des zuständigen Kriminalermittlungsdienstes Helmstedt wichtige Zeugenhinweise bekommen und der Beschuldigte bereits im Focus der Fahnder. Der wegen Gewalt- und Eigentumsdelikte polizeibekannte und aus Schöningen stammende 19-Jährige ist zurzeit ohne festen Wohnsitz. Bislang wurde die benutzte Tatwaffe nicht aufgefunden. Der Festgenommene wurde noch am Wochenende in die Justizvollzugsanstalt Braunschweig eingeliefert. Die Ermittlungen dauern an.




zur Startseite