Sie sind hier: Region >

Schornsteinbrand - Drei Personen müssen ins Krankenhaus



Peine

Schornsteinbrand - Drei Personen müssen ins Krankenhaus


Drei Personen mussten nach einem Schornsteinbrand in eine Klinik eingeliefert werden. Foto: Feuerwehr Hohenhameln
Drei Personen mussten nach einem Schornsteinbrand in eine Klinik eingeliefert werden. Foto: Feuerwehr Hohenhameln Foto: Feuerwehr

Artikel teilen per:

Mehrum. Zu einem Schornsteinbrand in der Hauptstraße Mehrum wurden am Nachmttag des Karfeitag um 16 Uhr die Feuerwehren der Gemeinde Hohenhameln gerufen. Eine schwangere Frau, ein Kind und eine männliche Person mussten vorsorglich ins Krankenhaus nach Hildesheim eingeliefert werden.



Die Ortswehren aus Mehrum und Hohenhameln rückten mit fünf Fahrzeugen und 30 Einsatzkräften an. Die Besatzung des mitalarmierten Rettungswagens kümmerten sich sofort um die Bewohner und forderten zur Unterstützung zwei weitere Rettungswagen und den Notarzt an. Eine schwangere Frau, ein Kind und eine männliche Person mussten vorsorglich ins Krankenhaus nach Hildesheim eingeliefert werden. Unter Leitung der Mehrumer Ortsbrandmeisterin Jessika Lahn löschten die Einsatzkräfte der Feuerwehren im Gebäude Plastikflaschen ab, die vor dem Schornstein durch die Hitzeentwicklung Feuer gefangen hatten. Sie öffneten die Revisionsklappen des Schornsteins, entnahmen Glutreste und löschten diese dann anschließend vor dem Gebäude. Mit Hilfe eines Überdrucklüfters wurde das Wohnhaus dann rauchfrei gemacht und anschließend noch mit einer Wärmebildkamera untersucht.


Foto: Feuerwehr Hohenhameln




Nachdem der zwischenzeitlich herbeigerufene Schornsteinfeger den Schornsteinkopf auf dem Dach des Hauses untersucht hatte, musste er noch vor Ort aus Sicherheitsgründen die weitere Nutzung des Schonsteins untersagen. Der Schornsteinkopf war durch die Hitzeeinwirkung gerissen. Nach 2,5 Stunden konnten die Wehren ihren Einsatz beenden.

Im Einsatz waren die Ortswehr Mehrum mit zwei Fahrzeugen, die Ortswehr Hohenhameln mit drei Fahrzeugen, ein Notarzt, drei Rettungswagen und die Polizei.


zur Startseite