Wolfenbüttel

Schüler musizieren mit Profis


Schüler musizieren mit Profis. Foto: Gropp
Schüler musizieren mit Profis. Foto: Gropp Foto: Gropp

Artikel teilen per:

10.11.2016

Wolfenbüttel. Die Klasse 10.1 der IGS Wallstraße durfte am 22. Oktober 2016 in der Landesmusikakademie am Abschlusskonzert des Meisterkurses von epoche ƒ 2016 mit Bundespreisträgern des Wettbewerbs „Jugend musiziert“ und europäischen Preisträgern der European Union of Music Competitions for Youth (EMCY), Dozenten und Musikern des Ensemble Modern unter der Dirigentschaft von Lucas Vis teilnehmen.



Ihren großen Auftritt hatten die 20 Schülerinnen und Schüler beim zeitgenössischen Werk von Cornelius Cardew mit dem Titel „Treatise“, bei dem als Spielvorlage graphische Notation verwendet wird. Weitgehend gemeinsam, stellenweise jedoch auch solistisch agierten sie sehr experimentell und individuell auf verschiedensten Instrumenten. Boomwhacker, Cabasa Afuche, Klanghölzer, Xylophone, Metallophone, Handtrommel, Violine, Cajón la Perú, Glockenspiele und auch die Stimme kamen zum Einsatz. Die Spielweise wich häufiger von der sonst üblichen Verwendung der Instrumente ab, um dem „Noten“-Bild Cardews Rechnung zu tragen. Es entstand ein einmaliges Klangergebnis, welches bei wiederholter Aufführung hätte völlig anders klingen können.

Die beteiligten Schülerinnen und Schüler zeigten großes Interesse am Zusammenspiel mit dem Ensemble Modern und den jugendlichen Kursteilnehmern und arbeiteten aufmerksam und konzentriert an der Umsetzung der Wünsche der musikalischen Leitung. Gebannt verfolgten die Besucherinnen und Besucher das Konzert. Vor der Darbietung des Werks des englischen Komponisten erklärten zwei Jugendliche in englischer Sprache, welche Besonderheiten bei der Interpretation eines zeitgenössischen Stücks mit graphischer Notation zu beachten sind.
Im Anschluss an das Konzert erwähnten die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler vor allem den Wissenszuwachs im Umgang mit zeitgenössischer Musik. Sie fühlten sich von den Profis aufgenommen und unterstützt und sammelten zahlreiche Eindrücke als „Orchestermusikerinnen“ und „-musiker“. Sie waren so begeistert, dass sie gern wieder an einem solchen Projekt teilnehmen würden. Alle Erwartungen seien vollends erfüllt worden.


zur Startseite