whatshotTopStory

Schule im Lockdown: Kultusminister haben neue Pläne besprochen

Klar ist aber schon jetzt, dass es bei einem Fortsetzen des Lockdowns nicht bei den Schritten bleiben wird, die vor der Weihnachtspause geplant wurden.

Symbolbild
Symbolbild Foto: pixabay

Artikel teilen per:

04.01.2021

Niedersachsen. In Vorbereitung auf die Gesprächsrunde der Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten mit dem Bund am morgigen Dienstag, haben die Kultusminister der Länder heute über gleich mehrere Modelle beraten, wie es an unseren Schulen im Lockdown weitergehen kann. Eine Pressemitteilung des niedersächsischen Kultusministeriums lässt Uneinigkeit erahnen.



"Wir sind uns sehr einig darin, dass wir schnellstmöglich wieder vollen Präsenzunterricht für alle Schülerinnen und Schüler wollen, weil das gut für die Lernfortschritte und die soziale Entwicklung der Kinder und Jugendlichen ist. Aber natürlich sehen wir auch, dass die Lage nach Weihnachten und Silvester sehr ungewiss ist und dass eine Verlängerung der allgemeinen Kontaktbeschränkungen daher zielführend ist. Schule muss daher einen Beitrag leisten zur Kontaktreduktion. Das kann auf unterschiedlichen Wegen erfolgen, über Präsenzunterricht für jüngere Schülerinnen und Schüler, Wechselmodelle zwischen Präsenz- und Distanzunterricht oder auch Distanzunterricht. Je nach Infektionslage und aktueller Inzidenz sind unterschiedliche Varianten denkbar", sagt Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne.

Die Kultusministerkonferenz habe nicht "die eine Empfehlung" abgegeben, sondern zur Vorbereitung der morgigen Gesprächsrunde der Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten mit dem Bund mehrere Modelle genannt. Die Konferenz sei eine beratende und keine mit Entscheidungscharakter gewesen.

Mehrere umsetzungsreife Varianten für Niedersachsen


Für Niedersachsen gelte, dass man für den Fall der Verlängerung des Lockdowns mehrere umsetzungsreife Varianten vorbereitet habe. Welche Schritte konkret gegangen werden, lässt Tonne jedoch offen und verweist auf weitere Beratungen, die dann "sehr zügig kommuniziert" werden sollen.

"Klar ist aber schon jetzt, dass es bei einem Fortsetzen des Lockdowns nicht bei den Schritten bleiben kann, die wir vor der Weihnachtspause für den 11. Januar 2020 vorgesehen hatten. Die damalige Planungsgrundlage war das Ende des Lockdowns. Sollte diese Grundlage nicht mehr gegeben sein, ist entsprechend unsere Planung anzupassen und lockdownkonform mit Blick auf Kontaktreduktion auszurichten. Daher kann ich mir nicht vorstellen, dass wir die Grundschülerinnen und Grundschüler wie ursprünglich geplant in voller Klassenstärke in Szenario A starten lassen. Und natürlich gilt es, auch Kontaktreduzierungen in Kindertageseinrichtungen vorzunehmen, zum Beispiel, indem wir wieder auf Gruppenmischungen verzichten", wird Tonne in der Pressemitteilung zitiert.

Und weiter sagt er: "Es gilt, dass wir unser Augenmerk bei allen Entscheidungen insbesondere auf die jüngeren Kinder richten werden sowie auch auf die Übergangs- und Abschlussklassen. Bei allen notwendigen Anstrengungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie dürfen Entscheidungen aber nicht einseitig zu Lasten der Kinder und jungen Erwachsenen gehen. Im Schul- und Kitabereich gilt es immer, sehr verschiedene Interessen und Auswirkungen abzuwägen: Das Recht auf Bildung, den Gesundheitsschutz aller und die berechtigten besonderen Interessen der Kinder und Jugendlichen an einem guten Aufwachsen. Daher werden Entscheidungen immer verantwortungsvoll und nie leichtfertig gefällt. Das erwarte ich mir auch von den morgigen Bund-Länder-Beratungen."


zur Startseite