Sie sind hier: Region >

Sechs Schulen und eine Kita in Braunschweig von Corona betroffen



Sechs Schulen und eine Kita in Braunschweig von Corona betroffen

Auch in einem Altenheim gab es einen Fall. In allen Einrichtungen wurden Quarantänemaßnahmen verhängt.

(Symbolbild)
(Symbolbild) Foto: Marvin König

Braunschweig. Aus dem aktuellen Covid-19-Statusbericht der Stadt Braunschweig geht hervor, dass sich in der vergangenen Woche sieben Schülerinnen und Schüler sowie ein Kita-Kind mit Corona infiziert haben. Zusammen mit den Fällen der Vorwoche sind oder waren daher Quarantänemaßnahmen an sechs Schulen und einer Kita notwendig. Auch ein Altenheim ist betroffen.



In der städtischen Kita Kasernenstraße hat sich ein Kind infiziert. Das hat eine Quarantäne für zwei Gruppen bis zum 16. Juli zur Folge.

Insgesamt wurden sieben Schülerinnen und Schüler positiv getestet. An der Wilhelm-Bracke-Gesamtschule sind zu den drei Infektionsfällen der Vorwoche zwei weitere positiv getestete Fälle hinzugekommen. Weitere neu betroffenen Schulen sind die Grundschulen Stöckheim (Quarantäne bis 20. Juli) und Ilmenaustraße (15. Juli) sowie die Gymnasien Martino-Katharineum (19. Juli) und Kleine Burg (13. Juli). Betroffen sind jeweils ein Schüler und eine Klasse. Die Quarantäne an der BBS Helene-Engelbrecht-Schule ist in dieser Woche ausgelaufen.


Delta-Variante im Altenheim


Aktuell gibt es auch eine Meldung über Infektionsgeschehen in einem Altenpflegeheim. Hier liegt ein positiver Infektionsfall (Delta-Variante) aus der Mitarbeiterschaft vor. Die Person befindet sich aktuell noch in Absonderung. Eine engere Kontaktsituation bestand zwischen zwei weiteren Personen aus der Mitarbeiterschaft (eine davon zweifach geimpft, eine nicht geimpft). Diese befinden sich ebenfalls in Quarantäne.


zum Newsfeed