Sie sind hier: Region >

Slow-Food Gourmetmarkt lädt zum gesunden Schlemmen ein



Braunschweig

Slow-Food Gourmetmarkt lädt zum gesunden Schlemmen ein

von Anke Donner


Noch bis 17 Uhr findet am Kennelbad der Slow-Food Gourmetmarkt statt. Ein Besuch lohnt sich. Fotos: Anke Donner
Noch bis 17 Uhr findet am Kennelbad der Slow-Food Gourmetmarkt statt. Ein Besuch lohnt sich. Fotos: Anke Donner Foto: Anke Donner

Artikel teilen per:

Braunschweig. Es hat wieder viele Liebhaber guter Lebensmittel zum Slow-Food-Genussmarkt gezogen. Ab 11 Uhr waren die Pforten für die Besucher geöffnet. Noch bis 17 Uhr hat man hier die Möglichkeit, die Vielfalt regionaler Lebensmittel kennenzulernen und zu kaufen.



Bereits zum siebten Mal präsentierten rund 30 Produzenten, Landwirte, Gemüsebauern, kleine Manufakturen und Händler präsentieren die Vielfalt regionaler Lebensmittel. Sie kommen überwiegend aus dem Braunschweiger Land. Ob Brot, Gemüse, Obst, Fleisch, Wurst, Geflügel, Fisch, Käse, Honig, Milch, Wein, Bier, Liköre, Gewürze oder Kaffee und Kuchen – vieles davon kann an den Ständen probiert und natürlich gekauft werden. Schon kurz nach dem die Pforte am Sonntagmorgen geöffnet wurden, strömte eine Vielzahl an Besuchern auf das Gelände des Kennelbads. Angelockt von köstlichen Gerüchen.

Leckere Köstlichkeiten warten auf die Besucher



Schon am Vormittag zog es viele Besucher zum Slow Food Markt. Foto: Anke Donner




Köstlichkeiten, die nur selten im Supermarkt zu finden sind können hier eingekauft und auch gekostet werden. So gibt es leckeren Räucherfisch direkt aus dem Räucherofen, Brot aus dem Holzofen, Wildkräuter und essbare Blüten, und viel gesundes Gemüse. Bei dem Stand „Solawi Dhalum“ konnte man beispielsweise frisches Obst und Gemüse probieren, das ohne Gentechnik hergestellt wurde. Ein weiterer Schwerpunkt waren Informationsstände zu Streuobstwiesen, alten Nutzpflanzen, solidarischer Landwirtschaft, Einkaufsgenossenschaft und veganer Lebensart.


Bei herrlichem Wetter verweilten die Besucher. Foto: Anke Donner


Gut, sauber und fair


Slow-Food steht für drei Kriterien: gut, sauber und fair. Gut steht hierbei für den Geschmack und die Art der Herstellung und Verarbeitung, das heißt ohne künstliche Zusatzstoffe, Hilfsmittel und Konservierung. Sauber meint, dass die Lebensmittel sauber produziert werden: die Pflanze, das Tier, der Boden und der Produzent dürfen so wenig wie möglich belastet werden, keinen Schaden nehmen. Fair deshalb, weil die Produzenten und Händler für ihre Arbeit fair entlohnt werden.


zur Startseite