Sie sind hier: Region >

Smart City - Politische Beteiligung ab Freitag digital und überall



Wolfsburg

Smart City - Politische Beteiligung ab Freitag digital und überall

Die neue "Bürger*innenplattform" wird außerdem in einem Livestream vorgestellt.

Die neue Plattform zur Beteiligung aller Bürgerinnen und Bürger in Wolfsburg startet am Freitag mit einem Livestream.
Die neue Plattform zur Beteiligung aller Bürgerinnen und Bürger in Wolfsburg startet am Freitag mit einem Livestream. Foto: Stadt Wolfsburg

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Wolfsburg. Am kommenden Freitag, dem bundesweiten Digitaltag, startet Wolfsburgs digitale "Bürger*innenplattform" für Beteiligung und Engagement. Der Auftakt wird um 17:00 Uhr begleitet von einer digitalen Live-Veranstaltung mit Oberbürgermeister Klaus Mohrs und des Teams der Stabsstelle Bürgerbeteiligung. Im Rahmen des Livestreams werden Plattform und erste Beteiligungsmöglichkeiten vorgestellt und Fragen der Zuschauer beantwortet. Hierüber informiert die Stadt Wolfsburg in einer Pressemitteilung.



"Wir laden alle Wolfsburger ein, sich einzuschalten und direkt mitzumachen. Wolfsburg lebt von der Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger", so Oberbürgermeister Klaus Mohrs. "Auf dem Weg zur Smart City haben uns bereits viele innovative Ideen und konstruktive Vorschläge erreicht. Die 'Bürger*innenplattform' ist ein weiterer Schritt in Richtung neuer, umfassender und bedarfsorientierter Beteiligung. Denn sie ermöglicht den Bürgern flexiblen, zeit- und ortsunabhängigen Zugang zu Informations-, Interaktions- und Beteiligungsmöglichkeiten."

Niedrigschwellig und breit gefächert


Auf der neuen Internetseite sind unter ande­rem digitale Beteiligungsangebote, ein Suche-Biete-Marktplatz zum Thema Ehrenamt sowie ein integrierter Mängelmelder abgebildet. Wei­terhin sind dort Informationen rund um das Thema Demokratie, der Politik in Wolfsburg sowie Möglichkeiten der Teilhabe zu finden. Ziel ist es, interessierten Bürgerinnen und Bürgern wesentliche Inhalte einfach und niedrigschwellig zu vermitteln, sie zum Mitmachen und Engagieren zu motivieren sowie das Interesse für politische Themen zu wecken und zu fördern. Bei der Entwicklung werden bereits stadt­weit etablierte Angebote berücksichtigt, wie zum Beispiel der Veranstaltungskalender "Was-Wann-Wolfsburg" der WMG.


Vorstellung im Livestream


Alle Funktionen werden am kommenden Freitag live vorgestellt. Das Team der projektverantwortlichen Stabsstelle Bürgerbeteiligung wird Fragen der Zuschauer beantworten und erste Mitmachmöglichkeiten anbieten. Nach dem Start im Juni 2021 wird die Plattform stetig weiterentwickelt und um weitere Funktionen sowie Inhalte auf Basis der Bedürfnisse und des Feedbacks der Stadtgesellschaft ergänzt.

Ein erstes Projekt der "Smart City Wolfsburg"


Die Plattform ist eines der Starterprojekte der Smart City Wolfsburg, aus dem Handlungsfeld Zusammenleben und Mitmachen. Die Entwicklung der digitalen Plattform wird über das Förderprogramm "Modellprojekte Smart Cities: Stadtentwick­lung und Digitalisierung" des Bundes und der KfW unterstützt, für das sich die Stadt Wolfsburg mit innovativen Ideen beworben hat. Als eine von bundesweit 13 Regionen hat Wolfsburg 2019 den Zuschlag in der ersten Welle bekommen. Ziel des Modellprojektes ist es, die Digitalisierung strategisch im Sinne einer integrierten und nachhaltigen Stadtentwicklung zu gestalten. Dabei stehen Projekte wie die "Bürger*innenplattform" im Mittelpunkt, die durch den Einsatz digitaler Technologien Mehrwerte für die Bürgerinnen und Bürger schaffen. Ende Mai wurde der Entwurf der Smart City Strategie für die politische Beratung vorgelegt und soll in der letzten Sitzung des Wolfsburger Stadtrates vor der Kommunalwahl im Juli beschlossen werden.

Die "Bürger*innenplattform" ist ab dem 18. Juni unter wolfsburger-plattform.de. Über weitere Informationen zur Smart-City Wolfsburg und zur Initiative #WolfsburgDigital informiert die Stadt Wolfsburg unter wolfsburg.de/smartcity und auf wolfsburgdigital.org.


zum Newsfeed