Sie sind hier: Region >

SPD in Hillerse will Geld für Vereine und Bürger ausgeben



Gifhorn

SPD in Hillerse will Geld für Vereine und Bürger ausgeben


Logo: SPD
Logo: SPD

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Hillerse/Volkse. Bei ihrer Haushaltsklausur hat die SPD Fraktion im Hillerser Gemeinderat in der vergangenen Woche wichtige Beschlüsse gefasst. Vorangegangen war eine intensive Diskussion über den Haushaltsplanentwurf für das kommende Jahr. Das teilt die SPD mit.



Dazu erklärt Haushaltsexperte Rüdiger Busse: „Wir konnten unseren Haushalt für 2019 nicht ausgleichen. Dieses Defizit werden wir aber mit Überschüssen in 2020 und 2021 mehr als decken. Außerdem hoffe ich, dass die erneute, drastische Erhöhung der Samtgemeindeumlage noch reduziert werden kann“.

In den weiteren Beratungen hat die Mehrheitsfraktion sich für die Einführung eines jährlichen Zuschusses in Höhe von 1.000 Euro an den Trägerverein für das „Haus der Vereine“ ausgesprochen. Der Angelsportverein soll einen Zuschuss für den Austausch von Fenstern in Höhe von 2.000 Euro erhalten. Durch die Vergrößerung des Sportheims der SV Volkse/Dalldorf soll der Betriebskostenzuschuss entsprechend angepasst und die noch nicht sanierte Infrastruktur weiter auf Vordermann gebracht werden. „Wir setzen unsere umfängliche Unterstützung unserer Vereine im kommenden Jahr fort“, freut sich Fraktionsvorsitzender Philipp Raulfs.


Im kommenden Jahr soll außerdem die Weihnachtsbeleuchtung an den Ortseingängen ausgeweitet und die Laubentsorgung an drei Tagen durchgeführt werden. „Auf vielfachen Wunsch der Bürgerinnen und Bürger“, freut sich Bürgermeister Detlef Tanke. Weiter wird die Verwaltung beauftragt, eine Gestaltungssatzung für den Hillerser Innenbereich zu erarbeiten. „Wir wollen sicherstellen, dass unser Ortsbild im Ortskern bestehen bleibt und der Charakter Hillerses erhalten wird“, sagt Bauausschussmitglied Anna Neundorf.

Nicht folgen wird die Mehrheitsfraktion einem Antrag zur Sanierung eines weiteren Feldwegs. „20.000 Euro Budget für den Wegebau sind aus unserer Sicht auskömmlich, mehr Mittel werden wir definitiv nicht bereitstellen“, so der Stellvertretende Bürgermeister Karsten Dürkop abschließend.


zur Startseite