Sie sind hier: Region >

SPD will Parkgebühren bis zum Ende des Lockdowns nicht mehr erheben



Helmstedt

SPD will Parkgebühren bis zum Ende des Lockdowns nicht mehr erheben

Damit solle ein weiterer Anreiz geschaffen werden, den Abholservice vieler Einzelhändler zu nutzen.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Anke Donner

Artikel teilen per:

Helmstedt. Die Ratsfraktion der SPD in Helmstedt will beantragen, die Parkgebühren in der Innenstadt bis zum Ende des Lockdowns auszusetzen. Da viele Einzelhändler einen Abholservice anböten, soll durch die Nichterhebung der Parkgebühren ein weiterer Anreiz zur Nutzung dieses Services geschaffen werden. Das berichtet die SPD in Helmstedt in einer Pressemitteilung.



Durch die Verlängerung des Lockdowns zunächst bis zum 07. März wurde die Lage der Einzelhändler in der Innenstadt weiter verschärft. Um die schwierige Zeit zu überstehen, bieten die Händler einen sogenannten Click & Collect-Service an. Die Kunden können per Telefon oder Internet bestellen und die Ware kann dann am Geschäft abgeholt werden. Dieser Service wird von vielen Bürgern genutzt, um auch die Händler weiterhin zu unterstützen. Die kostenfreien 15 Minuten (Brötchentaste) seien aus Sicht der SPD für die Abholung der Waren nicht ausreichend.

Durch den vorübergehenden Verzicht der Parkgebühren würde ein weiterer Anreiz gesetzt, dass Kunden diesen Service Click & Collect nutzen.
Die Einnahmen durch die Parkgebühren werden schätzt die SPD während des Lockdowns nicht besonders hoch ein, sodass dieser Verlust haushaltstechnisch zu vernachlässigen sei.

„Die SPD wird sich weiterhin für eine funktionsfähige Innenstadt einsetzen. Im Rahmen des Antrags ‚Netzwerk Innenstadt‘ der SPD wäre dies ein kleiner Schritt, ein positives Zeichen für unsere Innenstadt“, so Michael Gehrke


zur Startseite