Sie sind hier: Region >

SPD will sich für günstige Mieten in Wolfsburg einsetzen



Wolfsburg

SPD will sich für günstige Mieten in Wolfsburg einsetzen

Künftig würden 30 Prozent der Mietwohnungen in Neubaugebieten eine Sozialbindung haben, also nur mit Wohnberechtigungsschein, umgangssprachlich „B- Schein“ genannt, vermietet werden.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Pixabay

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Wolfsburg. Die SPD-Ratsmitglieder haben eigenen Angaben zufolge dafür gesorgt, dass in Wolfsburg die Mieten günstig bleiben. In einer Pressemitteilung erklärt die Wolfsburger SPD, dass mit einem gemeinsamen Antrag von SPD und Grünen dafür nun im Strategieausschuss die Weichen gestellt worden seien.



Künftig würden 30 Prozent der Mietwohnungen in Neubaugebieten eine Sozialbindung haben, also nur mit Wohnberechtigungsschein, umgangssprachlich „B- Schein“ genannt, vermietet werden. „Die bindende Quote wird für alle Bauunternehmen und Investoren zur Pflicht“, erklärt SPD-Fraktionsvorsitzender und Antragsinitiator Hans-Georg Bachmann.

Bachmann weiter: „Bis 2022 werden weitere Mietpreis- und Belegungsbindung in Wolfsburg auslaufen. Zusätzliche Maßnahmen sind deshalb dringend erforderlich, um den Bestand zu halten und bedarfsgerecht zu erhöhen. Wohnen muss in Wolfsburg günstig bleiben!“ Künftig soll als Umsetzungsmaßnahme aus dem Antrag auch das Wohnumfeld beim Neubau von Wohnungen berücksichtigt werden. Denn für einen lebendigen Stadtteil sei aus SPD-Sicht eine soziale Mischung in den Wohngebieten wichtig. Aus diesem Grund sollten Junge und Alte, behinderte- und nichtbehinderte Menschen und auch Menschen mit und ohne Migrationshintergrund Tür an Tür leben. „Wir Sozialdemokraten haben den Anspruch, Wohnraum für alle Bevölkerungsgruppen zu fördern“, sagt Sozialausschuss-Vorsitzende Immacolata Glosemeyer. Neben Mietwohnungen sei nach Meinung der SPD auch ein stabiler Anteil an Eigentum in einem Stadtteil wichtig, um eine stabile Bewohnerstruktur zu etablieren, die langfristig in den eigenen vier Wänden lebt und sich im Stadtteil entsprechend einbringe.


zur Startseite