Sie sind hier: Region >

Braunschweig: Sportbad Heidberg fertiggestellt - Hallenbad bleibt geschlossen



Braunschweig

Sportbad Heidberg fertiggestellt - Hallenbad bleibt geschlossen

Nach etwa eineinhalb Jahr Bauzeit wurde das Sportbad Heidberg am gestrigen Freitag nun offiziell in Betrieb genommen. Dennoch war die Eröffnungzeremonie eher symbolisch. Wegen der Coronapandemie bleibt das Bad vorerst geschlossen.

Die Bauarbeiten am Sportbad Heidberg sind abgeschlossen. Öffnen darf es aber nicht.
Die Bauarbeiten am Sportbad Heidberg sind abgeschlossen. Öffnen darf es aber nicht. Foto: Stadt Braunschweig

Artikel teilen per:

Braunschweig. Rund eineinhalb Jahre sei es her, dass die 25-Meter-Halle des Sportbades Heidberg samt Sauna- und Massagebereich geschlossen wurde und zahlreiche Schwimm- und Aquakurse in die übrigen Bäder verlegt werden mussten. Seitdem sei renoviert worden. War der Großteil der Bauarbeiten bereits Anfang März abgeschlossen, wurde es am gestrigen Freitag offiziell an die Stadtbad GmbH übergeben. Darüber berichtet die Stadt Braunschweig in einer Pressemitteilung.



Anfang März, und damit fast perfekt im Zeitplan, sei der neue Hallenbadteil im Süden Braunschweigs fertiggestellt worden. Seitdem habe es einen ersten Probebetrieb gegeben, sodass das Bad nun offiziell an die Stadtbad GmbH übergeben worden sei. „Ich freue mich sehr über die Fertigstellung dieses Bauprojektes, da es eine deutliche Aufwertung der Braunschweiger Bäderlandschaft darstellt“ erklärt Oberbürgermeister Ulrich Markurth bei der kleinen Zeremonie am gestrigen Freitag. „Abgesehen von Schwimmwettkämpfen und dem täglichen Betrieb halte ich insbesondere die Wiederaufnahme der Schwimmausbildung für enorm wichtig, um die Quote der schwimmbefähigten Kinder in der Region wieder deutlich zu erhöhen“.

„Natürlich tut es uns in der Seele weh, diesen tollen neuen Hallenbadteil aufgrund der Pandemie unseren Besuchern noch nicht zur Verfügung stellen zu können“, berichtet Tobias Groß, Geschäftsführer der Stadtbad GmbH. „Das hätte man sich zu Baubeginn sicherlich anders gewünscht. Nun nehmen wir die Situation aber an wie sie ist und warten gespannt auf die Entwicklungen der kommenden Wochen“.

Hallenbad bietet viele Neuerungen


Im Bäderbetrieb habe sich viel getan in den letzten Jahrzehnten, sowohl in Sachen Schwimmbadtechnik als auch in Bezug auf die Ausstattung und mögliche Gesamtkonzepte. Dem würde nun auch das neue Hallenbad teilweise gerecht. Zahlreiche Veränderungen sollten das Bild des neuen Bades prägen: Das 25m-Becken, ausgestattet mit Edelstahlbecken und 4 Schwimmbahnen, könne bei Bedarf in 5 Bahnen unterteilt werden. Das Variobecken sei ähnlich wie das Aktivbecken im Freizeitbad Wasserwelt mit einem modernen Hubboden versehen, um durch variable Wassertiefen verschiedensten Kursarten gerecht zu werden.

Auch ein Kinderbecken mit Wickelbereich und Eltern-Kind-Bereich mit beheizten Sitzbänken sei entstanden. Der neue Saunabereich erhalte zwei Saunen, ein Dampfbad, zwei Ruheräume sowie eine Terrasse. Rampen, Wegekonzept, Beckenlifter und weitere Ausstattungsmerkmale sorgten dafür, dass auch Menschen mit Beeinträchtigungen das Bad so problemlos wie nur möglich nutzen können. Wichtig seien in der Planung und Ausführung auch die vielseitigen Nutzungsmöglichkeiten der Einrichtungen. So sei der Lehrschwimmbereich zukünftig räumlich vom Schwimmbereich getrennt und könne somit flexibler genutzt werden. Da das Bad auch für Schwimmwettkämpfe genutzt würde, habe hier auch die Interessen der Sportvereine mit bedacht.


zur Startseite