Sie sind hier: Region >

Stadt Braunschweig verteidigt das Faxgerät gegen die FDP



Braunschweig

Stadt behält Faxgeräte - FDP zieht Antrag nach Verwaltungsschelte zurück

Die FDP wollte die Kommunikation per Fax aus der Braunschweiger Stadtverwaltung verbannen. Sie sei aus Sicht der Fraktion "altbacken". Die Verwaltung entgegnete, dass die Politik nicht über die Art der Kommunikation zu entscheiden habe.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Julia Fricke

Artikel teilen per:

Braunschweig. Die FDP wollte mit einem Antrag für die Ratssitzung am gestrigen Dienstag Faxgeräte aus der Verwaltungskommunikation verbannen. Sie seien laut Ratsherr Mathias Möller ein Symbol für "altbackene und langsame Bürokratie" und sollten modernen Kommunikationsmitteln weichen. In einer Stellungnahme wies die Verwaltung jedoch darauf hin, dass die Politik nicht über die Art der Behördenkommunikation zu entscheiden habe. Die Ratsfraktion der FDP in Braunschweig hat ihren Antrag deshalb einer Pressemitteilung zufolge zurückgezogen.



Die Bundestagsverwaltung habe es zu Jahresbeginn vorgemacht, Braunschweig sollte nachziehen und die alten Faxgeräte abschaffen. Die FDP hatte beantragt, bis zum Sommer diejenigen Geräte aus dem Verkehr zu ziehen, die noch über das Telefonnetz senden und keine Multifunktionsgeräte sind. Außerdem solle dort, wo das Fax notwendig ist, auf digitale Möglichkeiten zurückgegriffen, die Faxnummern der Stadt zudem nur noch in Ausnahmefällen mitgeteilt werden.

Politik nicht zuständig


„Faxgeräte sind zu einem Symbol für altbackene und langsame Bürokratie geworden“, erklärt Ratsherr Mathias Möller die Intention des Antrags. „Wir hätten gerne die Braunschweiger Verwaltung auf den Weg ins 21. Jahrhundert geschickt und den Weg für moderne Alternativen frei gemacht – eine moderne Verwaltung muss ohne alte Faxgeräte auskommen können.“ In einer Stellungnahme hatte die Verwaltung aber mitgeteilt, dass die Politik nicht dafür zuständig sei, über die Art der Kommunikation zu entscheiden, zudem sei es in manchen Fällen mangels Computer notwendig, die alten Geräte zu behalten. Weil das Fax außerdem als rechtssichere Kommunikationsform gilt, sei es für manche Anwendungsfälle unersetzlich.

"Antiquiert und teuer"


Carsten Lehmann, FDP-Fraktionsvorsitzender, erklärt: „Wir haben den Antrag zurückgezogen, weil die Politik von Rechts wegen hier nicht tätig werden kann. Wir hoffen aber, dass der Gedanke die Verwaltung erreicht hat und sie von selbst die technologischen Dinosaurier an den Ort schickt, den die Evolution für sie vorgesehen hat.“ Er könne sich nicht vorstellen, dass Oberbürgermeister Markurth absichtlich an antiquierten und teuer zu unterhaltenden Geräten festhalte, wo es nicht absolut notwendig sei.

„Es gibt mit De-Mail beispielsweise digitale Kommunikationsformen, die ebenfalls rechtssicher sind“, sagt Lehmann. „Und wenn die Stadt irgendwann ihr digitales Bürgerportal mit Möglichkeiten zur rechtssicheren Behördenkommunikation bekommt, sollte auch die Korrespondenz mit Gerichten und ähnlichem digital abzuwickeln sein.“


zur Startseite