Sie sind hier: Region >

Stadt plant Einrichtung eines Baudezernates



Wolfenbüttel

Stadt plant Einrichtung eines Baudezernates

von Jan Borner


Die Stadtverwaltung plant eine strukturelle Umgestaltung. Symbolbild. Foto: Archiv
Die Stadtverwaltung plant eine strukturelle Umgestaltung. Symbolbild. Foto: Archiv Foto: Stadt Wolfenbuettel-Raedlein

Artikel teilen per:




Wolfenbüttel. Die Stadtverwaltung plant eine strukturelle Umgestaltung. Aufgrund der anstehenden Projekte im Baubereich soll ein eigenes Dezernat für Stadtentwicklung und Bauen eingerichtet werden. Planungsleistungen im Baubereich sollen dadurch auf lange Sicht wieder verstärkt durch die Verwaltung selbst übernommen werden.

Neben dem Dezernat I des Bürgermeisters, dem Dezernat II für Finanzen und dem Dezernat III für Jugend-, Schul- und Ordnungsverwaltung wäre das geplante Dezernat für Stadtentwicklung und Bauen das vierte Dezernat der Stadtverwaltung. Wie die Stadt erklärt, sollen die Aufgaben des geplanten Dezernates im Wesentlichen denen des derzeitigen Amtes für Stadtentwicklung, Planen und Bauen entsprechen, das zurzeit dem Dezernat I untergeordnet ist. Ziel ist es, durch die Umstrukturierung, die Verfahrensabläufe zu optimieren, die Fach- und Sachkompetenzen in dem neuen Dezernat zu bündeln und unter die fachkundige Leitung eines zusätzlichen Wahlbeamten zu stellen.

Grund für die Einrichtung eines neuen Dezernates


Der Grund für diese Pläne ist nach Angaben der Stadtverwaltung, dass die Belastung des Baubereichs in den vergangenen Jahren zugenommen habe und aufgrund zahlreicher bevorstehender Projekte, wie dem wohnungswirtschaftlichen Großprogramm, in absehbarer Zeit auch nicht geringer werde. Der städtische Ausschuss für Wirtschaft und Finanzen hat deshalb die Einrichtung des neuen Dezernates empfohlen. Wie Bürgermeister Thomas Pink erklärte, könnten Planungsleistungen auf lange Sicht dann voraussichtlich auch wieder verstärkt im eigenen Haus erledigt werden. Zudem ist geplant, die Städtischen Betriebe Wolfenbüttel vom Dezernat für Finanzen in das neue Dezernat für Stadtentwicklung und Bauen zu verschieben.


zur Startseite