Sie sind hier: Region >

Stadt Wolfsburg setzt mobile Impfteams ein



Wolfsburg

Stadt Wolfsburg setzt mobile Impfteams ein

Es gibt Vor-Ort-Impfangebote am Gesundheitsamt und in der der City-Galerie.

Symbolbild
Symbolbild Foto: Rudolf Karliczek

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Wolfsburg. Zur Unterstützung des ambulanten medizinischen Versorgungssystems hat die Stadt Wolfsburg im Auftrag des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung zwei mobile Impfteams beauftragt. Die Teams sind flexibel im Einsatz und bieten neben Auffrischungsimpfungen in Alten- und Pflegeheimen auch "Vor-Ort-Impfen" für jede Person ab 12 Jahr an. Das berichtet die Stadt Wolfsburg in einer Pressemitteilung.



Lesen Sie auch: Impfzentren sind Geschichte - Städte und Kreise bei Impfteams unterschiedlich weit


Oberbürgermeister Dennis Weilmann: "Seit letzter Woche setzen wir verstärkt auf den Einsatz mobiler Impfteams, um die entsprechenden Personengruppen mit Auffrischungsimpfungen zu versorgen und den noch nicht geimpften Bürgerinnen und Bürgern ein Impfangebot zu machen. Mein Appell an Sie, lassen Sie sich impfen! Mit jeder Impfung schützen wir uns und unsere Mitmenschen vor schweren Verläufen bei einer Corona-Infektion. Nutzen Sie die Angebote des Gesundheitsamtes."

Vor-Ort-Impfangebote



Die bisher geplanten "Vor-Ort-Impfangebote" erfolgen an zwei Standorten: ab dem 8. November bis zum 20. Dezember jeweils montags im mobilen Impfraum neben dem Gebäude des Gesundheitsamts der Stadt Wolfsburg, Rosenweg 1a. Der zweite Standort wird im 1. OG der City-Galerie vom 19. November bis 17. Dezember immer freitags sein. Jeweils zwischen 10 bis 16 Uhr. Eine vorherige Terminvereinbarung ist nicht erforderlich. Das Angebot richtet sich an Wolfsburger Bürger, die eine Erst- oder Zweitimpfung mit dem mRNA-Impfstoff von BioNTech/Pfizer erhalten möchten oder an Personen, bei denen nach den Empfehlungen der Stiko eine Auffrischungsimpfung erfolgen sollte.

Lesen Sie auch: Temporäres Impfzentrum in der City-Galerie gestartet


Zur Impfung ist ein Identitätsnachweis und - wenn vorhanden - ein Impfausweis mitzubringen. Zur Verringerung von Wartezeiten können und sollten wenn möglich die vom Robert-Koch-Institut online zur Verfügung gestellten Aufklärungs- und Einwilligungsbögen bereits ausgefüllt mitgebracht werden.

Wer kann sich impfen lassen?



Folgende Personen sollte eine Auffrischungsimpfung vornehmen lassen:
- Personen über 70 Jahre
- Bewohner in Pflegeeinrichtungen für alte Menschen
- Pflegepersonal und andere Tätige mit direktem Kontakt mit den zu Pflegenden in ambulanten, teil- oder vollstationären Einrichtungen der Pflege für alte Menschen oder für andere Menschen mit einem erhöhten Risiko für schwere COVID-19-Krankheitsverläufe
- Personal in medizinischen Einrichtungen mit direktem Patientenkontakt
- Personen, die eine Grundimmunisierung von Johnson&Johnson erhalten haben.

Die Auffrischungsimpfung mit einem mRNA-Impfstoff soll frühestens sechs Monate nach Abschluss der Grundimmunisierung, unabhängig vom zuvor erhaltenen Impfstoff, erfolgen. Personen, die eine Impfstoffdosis mit dem Impfstoff von Johnson&Johnson erhalten haben, sollten bereits ab vier Wochen nach der Impfung eine Auffrischung mit einem mRNA-Impfstoff erhalten.


zum Newsfeed