whatshotTopStory

Stefanie Weigand will Peiner Landrätin werden

Die Grünen nominieren ihre langjährige Vorstandssprecherin. In den Mittelpunkt ihres Programms will sie die Frage stellen, wie sich der Landkreis Peine bis 2030 entwickeln soll.

Stefanie Weigand will Peiner Landrätin werden und in Hertha Peters Fußstapfen treten.
Stefanie Weigand will Peiner Landrätin werden und in Hertha Peters Fußstapfen treten. Foto: Bündnis 90 / Die Grünen

Artikel teilen per:

13.09.2020

Peine. Im kommenden Jahr wird nicht nur der Bundestag neu gewählt. Auch im Landkreis Peine wie überall in Niedersachsen werden in den Kommunalparlamenten und bei den Spitzen der Verwaltungen die Karten neu gemischt. Die Grünen im Landkreis Peine machen jetzt den Auftakt zur Vorbereitung der Kommunalwahl 2021. Wie Bündnis 90 / Die Grünen in einer Pressemitteilung berichtet geht man mit einer eigenen Kandidatin in die Landratswahl.


„Einstimmig hat die Mitgliederversammlung unsere langjährige Vorstandssprecherin Stefanie Weigand als Kandidatin für das Amt der Landrätin nominiert. Wir Grünen wollen einen Wechsel mit dieser Landrätin an der Spitze der Kreisverwaltung“, erklärt Claudia Wilke, Co-Sprecherin des Kreisverbandes seit 2019. „Mit Stefanie Weigand stellen wir eine erfahrene Kommunalpolitikerin auf, die das Peiner Land mit seinen Stärken, aber auch den Problemen bestens kennt.“

Den Wählern ein grünes Angebot machen


Vor der Wahl stellte die Kandidatin bereits die Eckpunkte für ihre Zukunftsstrategie für den Landkreis Peine vor. „Landkreis Peine 2030: Unter diesem Titel wollen wir den Wählerinnen und Wählern ein grünes Angebot machen“, führt Weigand aus. „Wir stellen die Frage in den Mittelpunkt, wie sich der Landkreis Peine in diesem Jahrzehnt bis 2030 entwickeln soll. Ein Schwerpunkt wird sein, endlich verbindlichen Klimaschutz in unsere kommunale Agenda aufzunehmen und dafür konkret die Weichen zu stellen. Wir wollen aufzeigen, welche Veränderungen in der Mobilität, für die Wirtschaft, die Ökologie und im Sozialen angepackt werden müssen und welche Auswirkungen diese haben. Im Wahlkampf wird es für mich darum gehen, auch Bürgerinnen und Bürger einzubeziehen und zu fragen, welchen Änderungsbedarf sie sehen.“

Der Kreisverband der Grünen und die Kandidatin erwarten einen spannenden Wahlkampf. Co-Sprecherin Wilke: „Peine kann zum zweiten Mal Geschichte schreiben und zum zweiten Mal eine Landrätin wählen. Denn Peine war der erste Landkreis, dem bundesweit von 1964 bis 1972 mit der Landrätin Hertha Peters eine Frau vorstand. Nach fast 50 Jahren ist es Zeit, die Geschicke des Landkreises und seiner Verwaltung wieder von einer kompetenten Frau an der Spitze des Führungsteams im Kreishaus lenken zu lassen.“

Zur Person:


Stefanie Weigand wurde 1965 geboren, ist staatlich anerkannte Sozialarbeiterin/Sozialpädagogin, verheiratet, hat vier Töchter sowie drei Enkeltöchter und einen Enkelsohn. Sie ist seit 2006 Mitglied bei Bündnis 90/Die Grünen und Vorstandsmitglied im Kreisverband Peine seit 2007. Seit 2009 ist sie dessen Sprecherin.


zur Startseite