Sie sind hier: Region >

Steigende Coronazahlen: Marienstift verhängt Besuchsverbot



Braunschweig

Steigende Coronazahlen: Marienstift verhängt Besuchsverbot

Für besondere Patientengruppen gibt es allerdings auch Ausnahmen.

Das Krankenhaus Marienstift in Braunschweig.
Das Krankenhaus Marienstift in Braunschweig. Foto: Alexander Dontscheff

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Braunschweig. Ab dem 30. Oktober verhängt auch das Krankenhaus Marienstift in Braunschweig wegen der steigenden Covid-19-Infektionszahlen wieder ein Besuchsverbot. Wie die Evangelische Stiftung Neuerkerode in einer Pressemitteilung berichtet, seien die Intensiv- und Palliativmedizin sowie die Geburtshilfe von dem Verbot ausgenommen.



Lesen Sie auch: Verstöße gegen Corona-Verordnung: Diese Strafen drohen


Besuche auf der Intensivstation sind gestattet, erfordern aber die vorherige Zustimmung des zuständigen Arztes und die Abstimmung mit dem Pflegeteam. Und auch Besuche von palliativmedizinischen Patienten oder Menschen im Sterbeprozess sowie in der Sterbebegleitung sind nach Rücksprache mit dem Palliativteam möglich. Bei Geburten darf unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen auch weiterhin maximal eine Begleitperson bei der Geburt dabei sein.

Das Marienstift weist darauf hin, dass Patienten sowie Angehörige bei Rückfragen unter den folgenden Kontaktdaten weitere Informationen erhalten: Telefon 0531 7011 - 0 oder E-Mail information@marienstift-braunschweig.de

Lesen Sie auch: Nur ein Schnupfen oder doch Corona? Neue Studie erklärt Unterscheidungsmerkmale


zur Startseite