Sie sind hier: Region >

Straßen dicht: Besseres Baustellenmanagement gefordert



Braunschweig

Straßen dicht: Besseres Baustellenmanagement gefordert

von Robert Braumann


Wer nach Braunschweig will, der braucht momentan wieder Geduld. Foto:  Robert Braumann
Wer nach Braunschweig will, der braucht momentan wieder Geduld. Foto: Robert Braumann Foto: Robert Braumann

Artikel teilen per:




Braunschweig. Viele Autofahrer sind genervt, wieder wird auf den Straßen an vielen Stellen gewerkelt was das Zeug hält. Stobenstraße, Jasperallee, Museumsstraße, A391... Der Arbeitsausschuss Innenstadt Braunschweig e. V. (AAI) betrachtet die aktuelle Verkehrssituation und das städtische Baustellenmanagement mit großer Sorge. Er fordert eine Reduzierung der Beeinträchtigungen bei der Anreise für Kundinnen und Kunden sowie Besucherinnen und Besucher der Innenstadt durch einen Rückbau aller ruhenden Baustellen an den Wochenenden.

Ein erster guter Ansatz sei der teilweise Verzicht auf das sogenannte „Pförtnern“, das die Stadtverwaltung an mehreren Einfallstraßen in die Innenstadt durchführt (regionalHeute.de berichtete), findet der AAI. Olaf Jaeschke, kommissarischer Vorstandsvorsitzender, erklärte: „Uns ist klar, dass Baustellen an sich ein gutes Zeichen sind, sie bedeuten immer auch eine Verbesserung der Infrastruktur und Stadtgestaltung.“ Jedoch sei der AAI-Vorstand sehr unzufrieden mit den aktuellen Baumaßnahmen auf mindestens drei Nord-Süd-Achsen durch die Stadt, zumal auch Ausweichrouten, wie beispielsweise die Museumstraße, massiv beeinträchtigt seien."

Viele seien verärgert


Die Baustellenplanung müsse ganzheitlicher durchdacht werden und die Stadtverwaltung sollte eine gute Erreichbarkeit der Innenstadt permanent gewährleisten, so Jaeschke weiter. Es sei Nachzuvollziehen, dass man bei den Baumaßnahmen unter anderem durch die Jahreszeiten eingeschränkt sei. „Das darf aber nicht dazu führen, dass – wie aktuell der Fall – drei Haupt-Einfallstraßen nach Braunschweig gleichzeitig bebaut werden. Das schränkt die Erreichbarkeit der Innenstadt erheblich ein und verstopft eine der Lebensadern unseres Einkaufsstandortes, nämlich die Erreichbarkeit unserer Innenstadt.“ Außerdem mache die daraus resultierende Überlastung der Ausweichrouten Maßnahmen wie das „Pförtnern“ überhaupt erst erforderlich, was wiederum viele Braunschweigerinnen und Braunschweiger verärgere, die die betroffenen Straßen regelmäßig nutzen.

Baustellen zurückbauen


Jaeschke: „Wir fordern, dass an allen Wochenenden ruhende Baustellen zurückgebaut werden und an den Einfallstraßen wieder zwei Fahrspuren nutzbar sind. Auch im Bereich Wendenstraße sollte auf das ‚Pförtnern‘ verzichtet werden. So kämen die Gäste von außerhalb an den wichtigsten Einkaufstagen der Woche, nämlich am Freitag und Samstag, entspannter nach Braunschweig.“ Außerdem schlägt der AAI eine Beschilderung von Ausweichrouten und Umleitungen zu Parkhäusern und Tiefgaragen sowie eine entsprechende Anpassung der Taktungen der Ampelschaltungen vor. Dies würde sicherlich Aufwand bedeutet, sich aber positiv auswirken: „Es sollte in unser aller Interesse liegen, dass bei den Besucherinnen und Besuchern nicht der Eindruck entsteht, dass Braunschweig schlecht erreichbar ist, oder gar, dass sich eine Fahrt in die Löwenstadt nicht mehr lohnt", so Jaeschke abschließend.


zur Startseite